Neuer Imagefilm wirbt für mehr Grün in Städten

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Am Ende des neuen Imagefilms wird der Blick der Protagonisten auf die Münchener Grünfläche freigegeben. Foto: Screenshot

Die BGL-Initiative „Grün in die Stadt“ hatte im vergangenen Jahr einen Filmwettbewerb ausgerufen, den das Produktionsduo Nozy Films gewann. Die Dreharbeiten zum neuen Imagefilm sind mittlerweile abgeschlossen und das Ergebnis liegt nun auch vor.

Der Filmwettbewerb „Grün in die Stadt“

Im April 2021 lobte der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) mit seiner Initiative „Grün in die Stadt“ einen ersten Filmwettbewerb aus. Filmschaffende waren aufgerufen, dein Drehbuch für einen Kurzfilm einzureichen, der letztendlich den Stellenwert von Parks und Grünflächen für die Bevölkerung herausstellt und kurz und bündig „Bock auf Stadtgrün“ macht. Eine Jury um BGL-Vizepräsident Jan Paul und Alexander Handschuh, Pressesprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) erklärten im Sommer 2021 dann das Filmproduktionsduo um Fariba Buchheim und Andreas Pfohl alias Nozy mit ihrem eingereichten Projekt „Stadtgrün darf keine Seltenheit sein“ zum Sieger. „Überzeugend, professionell, positiv und mitreißend“, urteilte Paul stellvertretend für die Jury. Die Initiative „Grün in die Stadt“ unterstützte die Filmproduktion der Erstplatzierten dann mit insgesamt 15.000 Euro.

Knapp 40-sekündiger Imagefilm

Die Gewinner waren gekürt, so konnten die Dreharbeiten des knapp 40-sekündigen Imagefilms in München beginnen. Allerdings machte der Wintereinbruch und Schnee Mitte November 2021 dem 25-köpfigen Produktionsteam zu schaffen. Besonders die Darsteller, zum Teil bekannt aus verschiedenen Netflix-Produktionen, waren gefragt, denn sie mussten bei winterlichen Temperaturen in luftigen Klamotten performen.  „Tatsächlich lag Schnee, es war sehr kalt. Das war vor allem für unsere Schauspielerinnen und Schauspieler in Frühlingsgarderobe eine Herausforderung“, betont Buchheim.

Grünflächen als Steigerung der Lebensqualität

Nach mehreren Wochen Vorbereitung wurde die passende Location in München gefunden und es konnte gedreht werden. Laut BGL vermittelt der Film ein Gefühl von Leichtigkeit, Begeisterung und Sommer und das trotz der äußeren Bedingungen im Winter. Mit einer spannungsaufbauenden, elektronischen Hintergrundmusik, die an den Soundtrack des Hollywood-Films „Drive“ erinnert, richten verschiedene Menschen ihre Blicke auf etwas in der Ferne und ihre Minen hellen sich währenddessen immer mehr auf. Am Ende wird der Blick auf eine satte Grünfläche mit Münchener Skyline gezeigt. Dass Grünflächen wichtig für die Stadtbewohner sind, dem ist sich auch Fariba Buchheim bewusst. „Wir leben mitten in München, ohne Garten – aber mit Hund. Da ist es schön, dass die Isar nur wenige Minuten entfernt ist und der Perlacher Forst schnell erreichbar. Das ist ein großes Stück Lebensqualität! Ich empfinde es als Riesenglück, mitten in der Stadt Grünangebote zu haben, die so gepflegt sind – wie bei uns in München. So was ist keine Selbstverständlichkeit, sondern ein Privileg. Davon brauchen wir überall in den Städten mehr.“

Cookie-Popup anzeigen