Grüne Branche

Neues Handbuch für nachhaltige Gärten

, erstellt von

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat mit „Gärten für die Zukunft“ ein neues Handbuch für die nachhaltige Bewirtschaftung privater Grünanlagen veröffentlicht. Darin zu finden sind Infos und Tipps, wie sich ein Garten nachhaltig anlegen und pflegen lässt.

Das Handbuch zeigt unter anderem, wie Hochbeete für den Anbau von Gemüse anzulegen sind. Foto: Pixabay

Unter anderem erläutert das DUH-Handbuch, wie der Wasserverbrauch im Garten gesenkt werden kann, welche Alternativen es zu künstlichem Stickstoffdünger gibt oder warum Kompost wertvoll ist. Ergänzend dazu gibt „Gärten für die Zukunft“ unter anderem Bauanleitungen für Hochbeete, verrät Rezepte für Samenbomben und erklärt das „Geheimnis des Mulchens“.

Gärten der Zukunft respektieren Belastungsgrenzen der Erde

„Die Gärten der Zukunft respektieren die Belastungsgrenzen unseres Planeten. Wir haben bereits heute einen Stickstoffüberschuss in Böden und Gewässern, der das natürliche Gleichgewicht durcheinander wirbelt. Dürren stellen Landwirte vor große Herausforderungen und warme Winter verändern das Verhalten von Zugvögeln und anderen Tieren. Auf lokaler Ebene kann jeder einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten und damit im Kleinen diesen bedenklichen Tendenzen entgegenwirken“, so Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Das Handbuch ist Teil des DUH-Projekts „Gärten für die Zukunft“, das noch bis Ende März läuft. Unterstützt wurde das Projekt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), der Niedersächsischen Bingo Umweltstiftung, der Arconic Foundation sowie der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt.