Grüne Branche

Neues Verfahren: Misteln im Topf

Ein neues Verfahren für die Produktion von Misteln auf holzartigen Topfpflanzen hat sich der Däne Bo Jørgensen (Universität Kopenhagen) patentieren lassen. Wie die dänische Fachzeitung Gartner Tidende meldet, ist das Verfahren für alle schmarotzenden Pflanzenarten geeignet. In Zusammenarbeit mit einem südafrikanischen Betrieb hat Jørgensen die dort heimische Viscum crasula auf Topfpflanzen wachsen lassen. Diese Mispel ähnelt der europäischen Art album, ist jedoch dichter verzweigt, hat kleinere Blätter und orange statt weiße Beeren. Bislang wurden zur Vermehrung Mistelsamen auf Zweigen befestigt, damit sie keimen. Zurzeit ist Jørgensen dabei, gemeinsam mit der Universität Kopenhagen einen eigenen Produktionsbetrieb in Südafrika zu gründen. In etwa drei Jahren will er die ersten Topfpflanzen nach Europa exportieren. Da es weltweit über 150 Mistelarten gibt, ist die Auswahl an Wirtspflanzen groß.