Grüne Branche

Niederlande: Citrus-Bockkäfer erneut gefunden

In den Niederlanden gibt es nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums einen erneuten Fund des Citrus-Bockkäfers (CLB).

Ein weibliches Exemplar des gefährlichen Schädlings, der viele Laubbäume und Sträucher stark schädigen kann, wurde den Informationen zufolge in der zweiten Juliwoche in Hoofdorp in einem Garten eines Neubauviertels gefunden.

Auf Grundlage der EU-Vorgaben zur Eindämmung des Quarantäneschädlings haben die Behörden Maßnahmen ergriffen, um die weitere Ausbreitung zu verhindern. Gärten rund um den Fundort werden, so heißt es weiter, gründlich inspiziert.

Produktions- und Handelsbetriebe wie beispielsweise Gartencenter, die sich innerhalb des Radius von zwei Kilometern rund um den Fundort befinden, dürfen alle Pflanzen, in denen sich der Käfer fortpflanzen kann, erst nach einer intensiven Kontrolle in den Markt bringen. Außerdem wird in der zwei Kilometer messenden Pufferzone kontrolliert, ob der Käfer vorhanden ist.

Gefunden wurden nach Angaben des Ministeriums ein junger weiblicher Käfer und zwei Ausfluglöcher in einem Ahorn. Es sei unwahrscheinlich, dass eine Befruchtung stattgefunden hat oder dass Eier gelegt werden und der Käfer sich weiter in der Fläche verteilte. Dies werde aber noch weiter untersucht. Vor diesem Hintergrund würden vorerst keine weiteren Maßnahmen, wie das Entfernen von Bäumen und Sträuchern ergriffen.