Grüne Branche

Niederlande: Versicherung gegen Quarantäne-Organismen?

Aufgrund des nachgewiesenen Befalls mit dem Quarantäne-Organismus Potatoe spindle tuber viroid (PSTVd) an Solanum jasminoides und Brugmansien wird in den Niederlanden nun diskutiert, ob die Möglichkeit besteht, eine Versicherung gegen diese Art Virus einzurichten. Die Unternehmervertretung fürden Unter-Glas-Anbau beim niederländischen Bauernverband LTO Noord, LTO Noord Glaskracht, will nach Informationen des Agrarisch Dagblad eine Bestandsaufnahme zu den Möglichkeiten für Gärtner, sich gegen Quarantäne-Organismen versichern zu lassen. Die Bereichskommission Gemüse und Obst der gärtnerischen Branchenvertretung Productschap Tuinbouw (PT) sei bereit, rund 20000 Euro für eine Untersuchung zur Verfügung zu stellen. Die Bereichskommission Blumen von PT wird in der zweiten Maihälfte eine Aussage dazu treffen. Der Vorstoß von LTO Noord Glaskracht sei eine Reaktion auf Aussagen der niederländischen Landwirtschaftsministerin Gerritje Verburg und ihres Vorgängers, dass sich Anbauer, die beispielsweise durch PSTVd betroffen sind, doch versichern lassen müssten. Auch in Deutschland ist man sich der weitreichenden Konsequenzen bei einem Befall mit dem Quarantäne-Organismus PSTVd für Handel und Produktion bewusst. Die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) hat eine Leitlinie zur Untersuchung von Zierpflanzen aus der Familie der Solanaceen in Deutschland auf Befall mit PSTVd herausgegeben. Im Internet ist diese auf der Seite der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (www.lfl.bayern.de/ips/pflanzengesundheit/24354/index.php) zu finden.