Grüne Branche

„Nordmanntannen werden knapp“

Aufgrund der geringeren Anpflanzungen werden ab 2008 nur noch halb so viele dänische Nordmanntannen wie in 2003 auf den europäischen Markt kommen, bestätigte Henrik Nissen (Verband dänischer Weihnachtsbaumproduzenten, Aabenraa) die in der Branche seit langem diskutierte Waren-Verknappungstheorie. Dänische Produzenten pflanzten 1998/99 weniger Nordmanntannen an, weil es nicht genug Jungpflanzen gab, sagte Nissen auf der Jahreshauptversammlung des Arbeitskreises Weihnachtsbaum- und Schnittgrün-Produzenten in Kassel. Der dänische Verband schätzt, dass die Produktion in Dänemark von zwölf Millionen Bäumen im letzten Jahr auf fünf bis sechs Millionen Bäume in 2008 heruntergeht. In fernerer Zukunft, 2011 bis 2012, werde sich die dänische Produktion auf sieben bis acht Millionen Bäume stabilisieren. In Dänemark werden zu 90 Prozent Nordmanntannen angebaut. Um den Markt zu erhalten, sollte das Augenmerk auf Qualität über die gesamte Fläche hin gesetzt werden. Die Massen an „viel zu eng gepflanzten“ Bäumen hätten dazu geführt, dass Unmengen an Billigbäumen auf dem Markt waren. Hier sei ein Zusammenhang zwischen falscher Produktionsweise und Dumpingpreisen auf dem Markt mittelbar zu sehen, hieß es in der Diskussion.