Grüne Branche

Nordrhein-Westfalen: Lagas in NRW auch 2020 und 2023

Auch in den Jahren 2020 und 2023 werden Landesgartenschauen in Nordrhein-Westfalen (NRW) stattfinden. Das hat das NRW-Kabinett am 28. Januar beschlossen. Damit wird der bisherige Rhythmus von drei Jahren beibehalten, informiert Umweltminister Johannes Remmel in einer Pressemeldung.

„Landesgartenschauen in Nordrhein-Westfalen sind von bleibendem Wert für die Städte und ihre Einwohnerinnen und Einwohner“, erklärte Remmel. „Sie sind Identifikationsprojekte für die Bürgerinnen und Bürger und bewegen die Menschen auch über ihre Ausstellungszeit hinaus.“

Gegenüber der letzten Ausschreibung werde die Fokussierung auf kleine und mittlere Städte des ländlichen Raumes aufgehoben. Damit erhalten auch Bewerbungen für Projekte in einzelnen Stadtteilen oder Quartieren von Großstädten die Möglichkeit, an der Ausschreibung teilzunehmen.

Das Ziel einer nachhaltigen Stadtentwicklung, zum Beispiel mit dauerhaften Grün- und Freiflächen im städtischen Umfeld, wird in den Ausschreibungen ergänzt durch die Bereiche „Anpassung der Städte an den Klimawandel“ und „Verbesserung der Lebens- und Aufenthaltsqualität in sozial benachteiligten Stadtteilen“.

Die nächsten Landesgartenschauen finden in diesem Jahr in Zülpich im Kreis Euskirchen und im Jahr 2017 in Bad Lippspringe/Kreis Paderborn statt. Weitere Informationen zur öffentlichen Ausschreibung für die Landesgartenschauen 2020 und 2023 steht im Internet unter www.umwelt.nrw.de. (ts/fri)