Grüne Branche

Nordrhein-Westfalen: Private Gärten öffnen wieder ihre Pforten

Bereits zum zwölften Mal gibt es in Nordrhein-Westfalen (NRW) und im Rheinland die „Offene Gartenpforte“. Etwa 360 Gärten beteiligen sich in diesem Jahr an der Aktion, informiert die Landwirtschaftskammer NRW. Das Spektrum der privaten Gartenschauen reicht von sorgfältig angelegten Hausgärten über Bauerngärten mit Streuobstwiesen bis zu großzügigen privaten Parks. 

276 private Gartenbesitzer im Rheinland freuen sich laut Information am 25. und 26. Mai, am 22. und 23. Juni sowie am 20. und 21. Juli auf Besucher. Die Adressen aller offenen Gärten, aufgeteilt in zwei Flyer nördliches und südliches Rheinland, stehen zur Ansicht und zum Herunterladen bereit.

In Westfalen und angrenzenden Gebieten laden Gartenbesitzer Gleichgesinnte seit 1999 ebenfalls zur Besichtigung ihrer Garten-Oasen ein. Mehr als 80 Gärten in Westfalen können – anders als im Rheinland – das ganze Jahr über zu festgelegten Terminen besichtigt werden. Hier lautet das Thema in diesem Jahr: Gärten in Westfalen öffnen ihre Pforten – 2013. Eine Übersicht über die Gärten mit Öffnungszeiten und kurzfristigen Änderungen steht ebenfalls im Internet bereit. Bei einigen Gartenbesitzern muss der Besuch angemeldet werden.

Mehr als 150 Gärten und Parks – darunter 50 der schönsten Anlagen sowie etwa 100 kleinere Gärten – stellen sich am „Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“ am 8. Und 9. Juni vor und öffnen ihre Pforten interessierten Besuchern. Informationen hierzu unter www.gaerten-in-westfalen.de.

Der Tag der offenen Gartenpforte ist eine private Gartenschau, bei der sich Pflanzenliebhaber treffen. Geheimtipps werden ausgetauscht, Bezugsquellen verraten und mancher Steckling oder Ableger wechselt den Besitzer. Romantische Stauden- und Bauerngärten sowie naturnahe Gärten in den Größen von 90 Quadratmetern bis zu mehr als 2,5 Hektar können besichtigt werden. (lwknrw)