Grüne Branche

Nutzfahrzeuge: Combo Life bekommt einen Bruder

, erstellt von

Kaum ist der Hochdachkombi Opel Combo Life bestellbar, kündigt Opel dessen universal einsetzbaren Nutzfahrzeug-Bruder an. Wie der Combo Life basiert auch der Combo auf einer komplett neuen Architektur. Zudem verspricht der Hersteller weitere innovative Technologien und bis zu 19 Assistenzsysteme, die das Fahren ebenso wie das Rangieren erleichtern sollen.

Als Kastenwagen erhältlich: der Opel Combo. Foto: Opel

Flankenschutz für Combo

Darüber hinaus kommen optional Systeme wie der Flankenschutz zum Einsatz. Das System warnt mittels Sensoren beim Rangieren im niederen Geschwindigkeitsbereich davor, dass eine Fahrzeugseite Hindernisse wie Pfeiler oder Wände streifen oder mit ihnen kollidieren könnte.

Als Nutzfahrzeug fährt der Combo in unterschiedlichen Varianten vor: als Kurz- und Langversion sowie mit Doppelkabine. Bis zu 1.000 Kilogramm an Zuladung sind laut Opel drin – und das schon in der 4,40 Meter langen Kurzversion, die über einen Radstand von 2.785 Millimetern verfügt. Bis zu 3.090 Millimeter lange Gegenstände lassen sich hier gut verstauen, verspricht der Hersteller.

Viel Fassungsvermögen

Die XL-Variante mit 2.975 Millimetern Radstand nimmt demnach auch Arbeitsgerät bis zu 3.440 Millimetern Länge auf. Wer die kurze Combo-Variante bevorzugt und trotzdem lange Hilfsmittel transportieren möchte, für den bietet Opel den Combo in Kombination mit zwei Hecktüren und Dachklappe an. Schräg gelagerte Lasten bis zu 100 Kilogramm können dem Hersteller zufolge mitgenommen werden.

Dazu zeichnet sich der neue Combo Opel zufolge mit einem guten Fassungsvermögen aus: Je nach Konfiguration nimmt die Normalversion zwischen 3,3 und 3,8 Kubikmeter an Ladung auf. Wer noch mehr Gerät verstauen muss, wählt den Combo mit langem Radstand, empfiehlt der Autobauer. Hier passen bis zu 4,4 Kubikmeter an Material rein.

Niedrige Ladekante

Ein großer Vorteil sei außerdem, dass sich sperrige Gegenstände durch die Hecktüren über die 557 Millimeter niedrige Ladekante verladen lassen. Zwischen den Radhäusern sei so viel Platz, dass zwei Europaletten direkt vom Gabelstapler in den Combo passen.

Insgesamt sechs Verzurrösen am Boden und optional weitere vier in mittlerer Höhe an den Seitenwänden sorgen im Heckabteil für Sicherheit. Mittels Sensoren misst das System automatisch beim Motorstart oder im Standbetrieb per Knopfdruck die Belastung der Achsen, erklärt Opel.

Noch mehr aktuelle Nutzfahrzeuge finden Sie in unserem TASPO extra, das am 29. Juni in der TASPO 26/2018 erscheint.