Grüne Branche

Obstanbauerhebung NRW: 88,8 Prozent der Obstbäume sind Äpfel

Derzeit werden in Nordrhein-Westfalen in 269 Betrieben auf einer Fläche von insgesamt 2.207 Hektar Äpfel, Pflaumen, Birnen, Kirschen und anderes Baumobst zum Verkauf angebaut. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, dienen 2012 mehr als drei Viertel dieser Fläche (1.682 Hektar) der Erzeugung von Äpfeln. 

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen weiter mitteilt, entfallen auf Pflaumen und Zwetschgen 228 Hektar, auf Birnen 144 Hektar, auf Süß- und Sauerkirschen 142 Hektar und auf Mirabellen und Renekloden 11 Hektar. Vor fünf Jahren (2007) lag die Zahl der Obstbaubetriebe noch bei 303 und die Fläche bei 2.250 Hektar. Die Statistiker weisen jedoch darauf hin, dass 2007 auch noch kleinere Betriebe mit Anbauflächen zwischen 3.000 und 5.000 Quadratmetern befragt wurden.

4,3 Millionen (88,8 Prozent) der insgesamt knapp 4,9 Millionen Obstbäume sind Apfelbäume. Rund 3,2 Millionen Apfelbäume stehen allein im Regierungsbezirk Köln, dem traditionell größten Obstanbaugebiet im Land mit Schwerpunkt im Meckenheimer Raum. Bedeutendste Tafelapfelsorten in Nordrhein-Westfalen sind Elstar, Braeburn, Gala und Boskoop. Allein diese vier Sorten beanspruchen mehr als die Hälfte (56,7 Prozent) der gesamten Apfelanbaufläche.

Bei den Zahlen handelt es sich um endgültige Ergebnisse der alle fünf Jahre stattfindenden „Baumobstanbauerhebung“, bei der im aktuellen Jahr (2012) – im Gegensatz zur letzten Erhebung im Jahr 2007 – nur noch Betriebe mit Anbauflächen von Baumobst als Hauptnutzung von mindestens 5.000 Quadratmetern bei einer Pflanzdichte von mindestens 100 Bäumen je Hektar befragt werden. (itnrw)