Grüne Branche

Obstbaumblüte in Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen hat die Obstbaumblüte begonnen.
Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in einer Pressemitteilung vom 23. April mitteilt, stehen die Pflaumen- und Zwetschgenbäume in voller Blüte. Im Rheinland blühen die Süßkirschen und Birnen, in Westfalen-Lippe öffnen sich die Blüten der frühen Kirschsorten und bei den Birnen stehen die Knospen in den Startlöchern.
 

Auch die Apfelbäume entfalten die Blütenblätter. Die ersten Sorten beginnen Ende dieser Woche. In den späten, östlichen Landesteilen lassen sich die meisten Sorten allerdings noch etwas Zeit. Sie werden voraussichtlich in zehn Tagen beginnen, ihre Blütenpracht zu zeigen.
 
Der Zeitpunkt der Baumblüte liegt in diesem Jahr im langjährigen Durchschnitt, im Gegensatz zu dem sehr frühen Jahr 2014 und dem sehr späten Jahr 2013. Grund ist der nicht so kalte Winter und das verregnete Frühjahr.
 
Die Blütenpracht ist in diesem Jahr üppig, obwohl es im vergangenen Jahr eine gute Ernte gab. Das Risiko einer guten Ernte ist, dass die Bäume sich in dem Jahr, in dem sie viele Früchte tragen, stark verausgaben und keine neuen Blüten anlegen. Der Fachmann nennt das Alternanz. Durch den langen Herbst hatten die Bäume jedoch genügend Zeit, neue Reservestoffe anzulegen.
 
Da die einzelnen Sorten nacheinander aufblühen, erstreckt sich der Blütezeitraum über einige Wochen. Die Obstblüten sind für Insekten, vor allem Bienen und Hummeln, eine wichtige Nahrungsquelle. Aber auch für den Obstbauern sind die Insekten unentbehrlich, denn Obstbäume sind auf Fremdbestäubung angewiesen und die fleißigen Helfer sorgen für eine ausgewogene Befruchtung.
 
In Nordrhein-Westfalen gibt es etwa 2 500 Hektar Baumobst; davon entfallen 1 800 Hektar auf den Apfel mit einem Anbauschwerpunkt im Rheinland. Zwetschgen und Pflaumen werden auf etwa 200 Hektar produziert, größere Flächen liegen in Ostwestfalen-Lippe und im Rhein-Sieg-Kreis. Süß- und Sauerkirschen kultivieren vorrangig direkt vermarktende Betriebe, die über ganz Nordrhein-Westfalen verteilt sind. Insgesamt stehen Kirschbäume auf einer Fläche von etwa 150 Hektar.

www.landwirtschaftskammer.de