Grüne Branche

Öffentliche Abschlussprüfung der Friedhofsgärtner in München

Sechs angehende Friedhofsgärtner aus Oberbayern und Schwaben zeigten am 10. Juli auf dem Westfriedhof in München im praktischen Teil ihrer öffentlichen Abschlussprüfung ihr Können. Prüfungsaufgabe war unter anderem, eine einstellige Grabstätte nach den Gestaltungsrichtlinien des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) zu gestalten und zu bepflanzen.

Live dabei: Presse und Hörfunk berichteten über den Beruf Friedhofsgärtner und die Prüfungseinblicke. Quelle: TBF

Die Auszubildenden planten und kalkulierten die Gestaltung der Grabstätte unter realistischen Bedingungen. Letztlich muss die Bepflanzung sauber ausgeführt werden, so dass eine fachgerechte Grabstätte entsteht, die den örtlichen Traditionen und kulturellen Hintergründen entspricht. Die Werke der Prüflinge können im Eingangsbereich des Westfriedhofs (Baldurstrasse/Ecke Saddeler Strasse) besichtigt werden. Die Pflege der Gesellenstücke übernimmt die Friedhofsgärtnereien Breitmoser und Strobel. Alle Azubis haben die Prüfung bestanden: Kilian Ettinger (Herbert Wörner GmbH), Moritz Peter Ködel (Grabpflege Hegemann), Marion Theresa Lieb ( Gärtnerei Hartmann OHG), Tim Pihan (Alois Brandl GmbH), Andreas Robl (Blumen Bauer), Robert Schwarz (Blumenparadies Rankl). bg/fk