Grüne Branche

Oldenburger Vielfalt: Wertvoll – die Elsbeere

Als Besonderheit aus ihrem Sortiment stellt die Baumschule Werner Brumund (Westerstede) in diesem Jahr auf der „Oldenburger Vielfalt“ die Elsbeere (Sorbus torminalis) vor: Der fast in Vergessenheit geratene Baum war 2011 „Baum des Jahres“. 

Die Elsbeere ist fast in Vergessenheit geraten. Werkfoto

Alte Exemplare gibt es in Wäldern bei Göttingen. Auch in Österreich stehen noch viele alte Bäume, die für die Holzverarbeitung für edle Möbel und im Instrumentenbau Verwendung finden.

Die Elsbeere bildet nach 20 Jahren erste Blüten aus. Die Früchte haben viel Vitamin C und finden vielfältige Verarbeitungsmöglichkeiten beispielsweise in Marmeladen, aber auch in der Branntweindestillation. Die Anzucht der Elsbeere, ist nicht einfach. Die Saat wird gerne von Mäusen gefressen, darauf weist die Sortimentsbaumschule hin.

Des Weiteren bietet die Baumschule Werner BrumundS. terminalis-Heister im C4 als 100/125 an und hofft, damit den Bestand der Elsbeere wieder mit aufbauen zu können. Im Sortiment finden sich aber auch Viburnum, Hamamelis, Kalmia, Rhododendron, Berberis, Laburnum, Pinus, Juniperus und Bambus.

Rund 100 Baumschulen und Partnerfirmen stellen vom 13. bis 24. August bei der Oldenburger Vielfalt ihr umfangreiches Sortiment vor. Mehr zur Messe lesen Sie in unserem TASPO Extra Oldenburger Vielfalt in der aktuellen TASPO Ausgabe 31/2012. (ts)