Grüne Branche

Olympische Winterspiele in Sotschi: Fides-Chrysanthemen für Medaillen-Gewinner

Die Medaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi dürfen sich nicht nur über Edelmetall, sondern auch über ein Blumengebinde freuen. Darin verarbeitet sind unter anderem Schnitt-Chrysanthemen des Züchtungsunternehmens Fides (NL-De Lier). 

Handliche Blumensträuße für die Medaillengewinner in Sotschi, hier (v.l.) die Österreicherin Anna Fenninger, Tina Maze (Slowenien) und die deutsche Bronze-Gewinnerin Viktoria Rebensburg (Riesen-Slalom der Frauen). Foto: 2014 XXII Winter Olympic Games

Da die Organisatoren in Sotschi sehr gewissenhaft darauf achten, dass die Sieger die Blumen protokollgemäß in nur einer Hand halten können, sind die Sträuße entsprechend zierlich ausgefallen. „Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Blumen in den Buketts Verwendung finden, allerdings hätten diese ruhig etwas größer sein dürfen“, sagt Rick Minck, Produktmanager Schnitt-Chrysanthemen bei Fides.

Weder bei der Größe der Arrangements noch bei der Auswahl der Blumen hatte Fides ein Mitspracherecht. „Am Eröffnungstag der Olympischen Spiele erfuhren wir, dass unsere Blumen für den Versand nach Russland ausgewählt worden waren“, erinnert sich Minck. „Das Design hat ein russischer Florist entworfen. Laut der offiziellen Website haben alle Buketts eine besondere Bedeutung: Die verwendeten Blumen stehen dabei für die Farben der Stadt Sotschi – die grünen und weißen Chrysanthemen sollen die Täler, Wiesen und Berge entlang der Schwarzmeerküste symbolisieren.“

Über die olympischen Buketts mit Fides-Blumen haben inzwischen mehrere niederländische Tageszeitungen, Radiosender und sogar das Fernsehen berichtet. (ts)