Grüne Branche

Orientierungsdaten Baden-Württemberg: Friedhofsgärtnereien schneiden gut ab

Die Friedhofsgärtnereien weisen etwas bessere Betriebsergebnisse als die meisten anderen Sparten des Gartenbaus aus. Dies lässt sich jedenfalls von den Orientierungsdaten Baden-Württemberg 2006 ableiten. Diese Auswertung von Rohabschlüssen des Jahres 2005 oder des Wirtschaftsjahres 2004/05 nennt für die Friedhofsgärtnereien in Baden-Württemberg folgendes Spartenergebnis (Mittel der Betriebe, Auswertung der Daten von 23 baden-württembergischen Friedhofsgärtnereien):

• Betriebsertrag (Umsatz minus Ertrag aus Finanzvermögen und abzüglich des neutralen Ertrags) = 508606 Euro,

• Betriebsaufwand = 398229 Euro,

• Betriebseinkommen je Arbeitskraft = 37401 Euro,

• Gewinn = 15 Prozent des Betriebsertrags.

Das Betriebseinkommen je Arbeitskraft kennzeichnet die Wertschöpfung der Beschäftigten des betreffenden Betriebs und des eingesetzten Kapitals. Die Kapitalverzinsung ergibt sich aus der Differenz von Betriebseinkommen je Arbeitskraft (AK) und dem Lohn je AK. Diese Differenz beträgt beim Friedhofsgärtner-Spartenergebnis 2006 im Mittel immerhin 11305 Euro. Zum Vergleich das auf den Daten von 172 Betrieben basierende Spartenergebnis der Zierpflanzenbaubetriebe (Mittel): Bei einem Betriebsertrag von 458760 Euro ergab sich ein Betriebseinkommen pro AK von 27522 Euro. Die Differenz zum Lohn je Arbeitskraft beträgt beim Mittel der Zierpflanzenbaubetriebe nur 4633 Euro. Die Kapitalverzinsung ist in den Friedhofsgärtnereien damit ungleich höher. Doch basiert das Datenmaterial für diese Untersuchung nur auf 23 Friedhofsgärtnereien. Die Daten sind nicht repräsentativ, zumal die Auswahl der Untersuchungsbetriebe für den Kennzahlenvergleich im freien Ermessen der Buchstellen liegt. Sie geben aber doch gewisse Aufschlüsse und sind wissenswert. Der Unterschied zwischen dem erfolgreichen ersten und dem weniger erfolgreichen dritten Drittel fällt bei den Friedhofsgärtnereien etwas kleiner aus als in den anderen Sparten. Beispielsweise ist das Betriebseinkommen pro AK beim ersten Drittel der Friedhofsgärtnereien um 21136 Euro höher als beim letzten Drittel. Beim Zierpflanzenbau beträgt die entsprechende Differenz immerhin 24300 Euro und im Gemüsebau fast 37000 Euro