Grüne Branche

Orkantief: Nur Streuschäden durch "Emma"

Wiesbaden. Entwurzelte Bäume, abgedeckte Dächer, zerstörte Autos, verwüstete Fassaden, der Teilverlust der Küstendüne auf Sylt und sogar Todesopfer sind nach dem Orkan "Emma" vom Wochenende zu beklagen. Im Gartenbau gab es dagegen "keine spektakulären Schäden", berichtet die Gartenbau-Versicherung am Montag der Woche. Zu diesem Zeitpunkt ging der Wiesbadener Spezialversicherer von 200 bis 400 Schäden aus. Es handelte sich den Angaben zufolge dabei fast durchweg um kleinere Streuschäden. Die bekannt gewordenen Fälle seien über ganz Deutschland hinweg verteilt. Mit einer genaueren Schadensbilanz rechnet die Gartenbau-Versicherung in einigen Tagen.