Grüne Branche

Papiertöpfe: PlantPaper expandiert

, erstellt von

Vor drei Jahren brachte der dänische Papiertopf-Hersteller PlantPaper a/s die erste reine Bio-Papierrolle für die Produktion von Papiertöpfen heraus. Jetzt expandierte das Unternehmen, indem es die Kvistgården a/s übernahm, die seit 37 Jahren im Geschäft und der größte Ellepot-Produzent in Skandinavien ist.

Carsten Storgaard (l.), Verkaufs- und Marketing-Chef von PlantPaper, und Kvistgården-Gründer Sven-Ole Larsen. Foto: PlantPaper

Bis zu 50 Millionen Papiertöpfe pro Monat

„Aus ganz Europa erhalten wir sehr viele Anfragen für fertig gefüllte Papiertöpfe von PlantPaper. Unser Papier läuft auf allen Ellegaard-Maschinen sehr gut – daher haben wir durch diesen Schritt die Möglichkeit, unsere europäischen Kunden optimal zu beliefern“, erklärt Carsten Storgaard, Verkaufs- und Marketingchef bei PlantPaper, die Hintergründe der Transaktion.

Nach der Übernahme von Kvistgården wird PlantPaper nach eigenen Angaben eine Kapazität von bis zu 50 Millionen Papiertöpfen pro Monat mit einer Bandbreite von 20 mm bis 80 mm haben. Durch die Ergänzung einiger von PlantPaper selbst entwickelter Paperpot-Maschinen wird das Unternehmen an Flexibilität gewinnen.

Ohne chemische Bindemittel, Fungizide oder Kunststoffe

Die Papierrolle PlantPaper U1 ist nach Angaben des Herstellers einzigartig. Zum einen enthält sie keine chemischen Bindemittel, Leime, Fungizide oder Kunststoffe auf fossiler Basis wie herkömmliches Papier. Außerdem hat das Papier eine offene Struktur, die es den feinen und zarten Pflanzenwurzeln ermöglicht, zu atmen, wodurch sie auch leicht durch das Papier wachsen können.

All dies ergebe eine umweltfreundliche Lösung mit schnellerem Bewurzeln und stärkeren Pflanzen im Vergleich zu anderen Papierhüllen. Auf diese Weise sei PlantPaper U1 ein praktisches Produkt für Gärtner, die ein umweltfreundliches Profil haben möchten.

Mehrfach zertifiziert: PlantPaper U1

Das zu 100 Prozent biologisch abbaubare PlantPaper U1 kann auf allen bekannten Paperpot-Maschinen auf dem Markt eingesetzt werden. Durch die besonderen Eigenschaften von PlantPaper U1 wurden für dieses Produkt folgende internationale Zertifizierungen erreicht: USDA-zertifiziertes biobasiertes Produkt, Vier Sterne Vinçotte und DIN-geprüfte Bio-Basis.

PlantPaper entwickelt, produziert und vertreibt Wachstumssysteme für Jungpflanzen in verschiedenen Sektoren, unter anderem in der Forstwirtschaft, der Topf- und Beetpflanzen-Produktion sowie der Blumen- und Gemüseproduktion.

Papierhüllen für bessere Durchwurzelung

Kürzlich entwickelte und patentierte das Unternehmen zudem zu 100 Prozent bio-basierte, offene Papierhüllen, die eine bessere Durchwurzelung und ein stärkeres Wachstum der Pflanzen sicherstellen. Das Lieferprogramm umfasst auch Paperpot-Produktionsanlagen und Automaten.

PlantPaper hat seinen Sitz in Dänemark. Darüber hinaus unterhält es ein Verkaufsbüro und ein Lager in Brasilien und verfügt dazu noch über ein globales Netzwerk von Partnern und Großhändlern. Mehr als 95 Prozent des Umsatzes stammen aus dem weltweiten Export.

Dieser Artikel ist Teil des aktuellen TASPO extras Töpfe & Trays, das heute (23. März) in der TASPO 12/2018 erschienen ist.