Grüne Branche

Pelargonien aus Stuttgart: „Speed Geranium“ im Fokus

Selecta Klemm (Stuttgart) hat die neue interspezifische Pelargonien-Serie Perillo für die Saison 2015 introduziert. Diese Serie war schon im vergangenen Jahr bei den Flower Trials und anderen Gelegenheiten als Experiment zu sehen.

So wurden die interspezifischen Pelargonien der neuen Serie Perillo bei den Flower Trials in Naaldwijk präsentiert. Foto: Edwin Hanselmann

Die Serie Perillo umfasst zunächst sieben Farben: Rot, Weiß, Lavender, Scharlachrot, Pink Bicolour, White Pink Splash, White Pink Eye (Weiß mit pinkfarbenem Auge).

Die Perillo sind auf frühen Blühbeginn und große Blütenmasse ausgerichtet. Selecta Klemm stufte sechs der sieben Perillo-Sorten bei der Frühzeitigkeit mit 1 (= sehr früh) ein. Die Ziffer 1 steht hierbei für „sehr früh“, die Ziffer 5 für spät. Aufgrund der Frühzeitigkeit ist von „Speed Geranium“ die Rede und bei den Flower Trials wurden die Perillo mit Motiven aus dem Motorsport verbunden. Bei den Wuchseigenschaften erhielten sechs der sieben Sorten die Kennziffer 3 (= mittel), die ‘Perillo White’ dagegen Kennziffer 2 (= kompakt).

Alle Perillo wachsen aufrecht und haben gefüllte Blüten. Variationen gibt es bei den Blattfarben. Was das generelle Aussehen angeht, so gleichen die Perillo sehr stark den Pelargonium zonale.

Beim Anbau-Sortenversuch in der Bayerischen Landesanstalt in Veitshöchheim im Frühjahr 2014 erreichten sechs von sieben Sorten der Serie Perillo die Bestnote 9 im Gesamteindruck. Nur bei ‘Perillo Red’ war es die Note 8. Alle Perillo waren am 26. Februar getopft worden. Beim Zeitpunkt der Verkaufsreife variierten die sieben Sorten aber deutlich.

Am schnellsten war ‘Perillo Red’ mit Verkaufsreife in Kalenderwoche 15. Dann folgten ‘Perillo Lavender’ und ‘Perillo White Pink Splash’ in Kalenderwoche 16. In der Kalenderwoche 18 hatte ‘Perillo White’ die Verkaufsreife erreicht. Drei Sorten der Serie – ‘Perillo White Pink Eye’, ‘Perillo Scarlet’ und ‘Perillo Pink Bicolour’ – brauchten bis zur Kalenderwoche 19. Die Kulturdauer variierte somit von sieben bis zehn Wochen.

Die Veitshöchheimer kultivierten ohne Hemmstoffeinsatz. Die Pflanzen standen in den ersten zwei Wochen bei 18 Grad (Solltemperatur), danach bei 15 Grad. Zum Kulturende wurde auf zwölf Grad abgesenkt. Ab der vierten Kulturwoche gab es Cool Morning-Behandlung, also Temperaturabsenkung am frühen Morgen auf sechs Grad Heiztemperatur (kühlste tatsächliche Raumtemperatur = 8,5 Grad).

Wie Eva-Maria Geiger – Sachgebietsleiterin Zierpflanzenbau in der Bayerischen Landesanstalt – anmerkte, haben sich die Perillo rund und kompakt aufgebaut. Die Pflanzen bedeckten den Topf und hatten zum Zeitpunkt des Vermarktungsbeginns viele Blütenstände.

Die andere interspezifische Pelargonien-Serie bei Selecta Klemm – Marcada – konnte beim Veitshöchheimer Anbau-/Sortentest ebenfalls überzeugen. Drei schon bekannte Sorten dieser Serie erreichten Bestnote 9.

Auch hier ließen sich allerdings Unterschiede in der Kulturdauer erkennen. Bei Topftermin am 26. Februar erreichte ‘Marcada Magenta’ die Verkaufsreife bereits in Kalenderwoche 16, während ‘Marcada Dark Red’ und ‘Marcada Pink’ bis Kalenderwoche 19 benötigten. Im Gegensatz zu den Perillo sehen die Marcada eher wie Pelargonium peltatum aus. Sie wachsen halbhängend und die Blüten sind ungefüllt. Darüber hinaus erscheinen die Pflanzen der Serie Marcada etwas wüchsiger als die Perillo.

Eva-Maria Geiger bezeichnete die Marcada als „sehr reichblühende Serie“. Im Katalog von Selecta Klemm wird Marcada als „uniform, reichblühend und selbstreinigend“ beschrieben. Die drei Sorten der Serie seien eine „optimale Ergänzung zu den Calliope-Sorten“. Drei Farben der Calliope sind bei Selecta Klemm mit im Sortiment.

Eine neue Farbsorte bei den Zonalpelargonien von Selecta Klemm ist die weiße ‘Sunrise XL White’.

Auch bei der gefüllt blühenden Pelargonium peltatum-Serie Royal gibt es für die Saison 2015 eine neue Farbsorte: ‘Royal Shocking Pink’. (eh)