Grüne Branche

Petunien: Einflüsse auf die Sterne

Bei den Petunien haben Varietäten mit Sternmuster in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Neben den genetischen Eigenschaften wirken sich aber Kulturbedingungen und Umwelteinflüsse darauf aus, wie intensiv die Farben und Sternenausprägung bei diesen Sorten sind (siehe auch TASPO 34/14 „Wie kommen Sterne auf Blüten?“).

Petunien mit Sternenmuster: hier als Beispiel die ‘Peppy Sunset’ von Dümmen. Foto: Edwin Hanselmann

Die Zierpflanzenbau-Sachgebietsleiterin Eva-Maria Geiger griff dieses Thema in Veitshöchheim ebenfalls auf und zeigte die Unterschiede bei der Sternausprägung von fünf Petuniensorten (‘Peppy Blue’, ‘Peppy Cerise’, ‘Sweetunia Johnny Flame’, ‘Prettytoonia Up Purple White’, ‘Crazytunia Starlight’).

Besonders stark werde die Sternausprägung an Petunienblüten durch die Temperatur und das Licht beeinflusst. Höhere Temperatur führt nach der Angabe Geigers zu intensiverer, niedrigere Temperatur dagegen zu schwächerer Sternausprägung. Viel Licht fördert das „Sternenbild“. Daher sei bei manchen Sorten die Farbintensität bei spätem Kulturbeginn intensiver als bei frühem Kulturbeginn. Der Einfluss von UV-Strahlen zeigt sich an der stärkeren Sternausprägung im Freiland und unter UV-durchlässigen Eindeckmaterialien.

Offenbar beeinflussen auch Hemmstoffe die Sternausprägung. Jedenfalls stellten die Veitshöchheimer fest, dass mit Dazide Enhance behandelte Petunien intensiver ausgeprägte Sterne hatten. Andere Hemmstoffe hätten dagegen das Gegenteil bewirkt.

Jedoch nicht alles scheint das begehrte Sternmuster der Petunien zu beeinflussen. Beispielsweise wirken sich die Düngung und das manuelle Stutzen – anders als die chemischen Hemmstoffe – offenbar nicht oder oder nur wenig auf die Sterne aus. (eh)