Pfalzmarkt will sich strategisch neu ausrichten

Veröffentlichungsdatum:

Bei der Erweiterung der Zentrale in Mutterstadt liege man voll im Zeitplan. Foto: Pfalzmarkt

Beschlossene Sache ist die strategische Neuausrichtung der „Pfalzmarkt für Obst und Gemüse eG“. Das gab die Genossenschaft nach ihrer Generalversammlung offiziell bekannt, demnach konnte 2019 ein Überschuss von 2,35 Millionen Euro eingefahren werden. Auch beim Ausbau der Vermarktungszentrale sei man zuversichtlich und liege voll im Zeitplan.

Genossenschaft erwirtschaftet 2,35 Millionen Euro Überschuss

Bei der Generalversammlung gaben Vorstand und Aufsichtsrat von Pflanzmarkt grünes Licht für die strategische Neuausrichtung und die Weiterentwicklung der Genossenschaft. Grund dafür sei eine solide finanzielle Basis, die 2019 mit einem final bilanzierten Überschuss von 2,35 Millionen Euro gelegt wurde. Auch die Eigenkapitalquote konnte damit von 43,82 Prozent im Vorjahr auf 44,66 Prozent gesteigert werden. Demnach habe man mit einer soliden wirtschaftlichen Entwicklung die Grundlagen für ein zukünftiges gesundes Wachstum gelegt. Das erklärte Ziel des Vorstandsteams aus Reinhard Oerther und Hans-Jörg Friedrich sei es, die vorhandenen, exzellenten mittelständischen Strukturen der 180 aktiven Pfalzmarkt-Erzeuger zu stärken. Einer der Pfeiler, der dieses Wachstum begünstigen soll, sei der Ausbau und die Erweiterung der Zentrale in Mutterstadt. Hier rechne man aktuell mit einer Fertigstellung bis Ende 2021, womit man absolut im Zeitplan liege. Bis 2021 betrage das Investitionsvolumen für eines der modernsten Vermarktungszentren Europas rund 30 Millionen Euro.

Pfalzmarkt baut auf den Nachwuchs

Bis Ende 2019 waren insgesamt 169 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit bei Pfalzmarkt eG beschäftigt, von denen sich zehn in der Ausbildung befinden. Pflanzmarkt setze laut eigener Aussage aber auch in den führenden Gremien auf den Nachwuchs. Aus Altersgründen schied demnach Pfalzmarkt-Erzeuger Herrmann Reber aus Ruchheim aus dem Aufsichtsrat aus und wird durch Harry Eicher aus Gönnheim ersetzt. Zudem wurde bei der Generalversammlung der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsrats, Christian Deyerling im Amt bestätigt. „Für die gute Zusammenarbeit möchte ich mich bei den Vorständen, allen Mitarbeitern und den Kollegen im Beirat und Aufsichtsrat bei Pfalzmarkt eG ganz herzlich bedanken“, so Deyerling.

Höherer Warenumsatz in 2020 erwartet

Für das laufende Geschäftsjahr hatte man sich aufgrund der sich zu Beginn der Saison abzeichnenden Corona-Pandemie dazu entschlossen, keinerlei Zielvorgaben zu formulieren. Nach aktuellen Schätzungen und Hochrechnungen werde man das Ergebnis von 2019 aber deutlich überschreiten. Man rechne mit einem Warenumsatz der circa drei Millionen Euro über dem Vorjahr liege (2019: 149,5 Millionen Euro). „Wir können den immensen Einsatz unserer Erzeuger und Mitarbeiter nicht hoch genug wertschätzen. Denn in der laufenden, von Corona und Witterungsextremen geprägten Saison hat unser Team bei Pfalzmarkt eG erneut unter Beweis gestellt, dass sich die Partner im LEH und die bundesweiten Verbraucher auf die Liefertreue der Pfalz zu 100 Prozent verlassen können“, spricht Reinhard Oerther ein Lob aus. „Die Vielfalt der Erzeugerbetriebe und Frischeprodukte prägen den ,Gemüsegarten Deutschlands‘ und verschaffen Pfalzmarkt eG eine sehr gute Wettbewerbsposition“, ergänzt Hans-Jörg Friedrich.

Cookie-Popup anzeigen