Grüne Branche

Pfalzmarkt zieht positive Zwischenbilanz

, erstellt von

Die Genossenschaft für selbst erzeugtes Obst und Gemüse Pfalzmarkt gab ihre Zwischenbilanz für das laufende Geschäftsjahr bekannt und liegt mit einem Warenumsatz von 101 Millionen Euro deutlich über den Vorjahreszahlen.

Die Genossenschaft Pfalzmarkt zog eine äußerst positive Zwischenbilanz vor dem Herbstgeschäft. Foto: Pfalzmarkt eG

Zuwachs von fünf Millionen Euro zum Vorjahr

Deutschlands Marktführer für selbst erzeugtes Obst und Gemüse zog zum Stichtag 31. August eine erfolgreiche Zwischenbilanz des bisherigen Verlaufs. Der Warenumsatz konnte mit 101 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr um gut fünf Millionen Euro gesteigert werden. Im gleichen Zeitraum betrug die Zwischenbilanz 2018 insgesamt 96,7 Millionen Euro. Auch bei der Erzeugung von frischem Obst und Gemüse liege das Unternehmen voll im Soll, wie die beiden Vorstände, Reinhard Oerther und Hans-Jörg Friedrich bekanntgaben und werde die selbst hoch gesteckten Ziele für 2019 aller Voraussicht nach erfüllen können. Die geplante Produktionsmenge liege nach Angaben der Genossenschaft bei 230.000 Tonnen Obst und Gemüse, wodurch bis Ende des Jahres mit einem Warenumsatz von rund rund 150 Mio. Euro gerechnet werde.

Trockene Witterung stellte Erzeuger vor Herausforderungen

Wie in vielen Bereichen der Grünen Branche, hatte auch Pfalzmarkt mit der zu trockenen Witterung im Sommer zu kämpfen. Die 200 aktiven Erzeuger waren teilweise mit einem enormen Mehraufwand für die Bewässerung beschäftigt. Laut Mitteilung nehme regional und nachhaltig produziertes Obst und Gemüse beim Verbraucher einen immer höheren Stellenwert ein, weshalb der Vorstand auch optimistisch in die Zukunft blicke: „Bei ,Pfalzmarkt eG‘ plädieren wir für einen neuen Konsens zwischen Verbrauchern, Handel und Erzeugern: Im Sinne des fairen Miteinanders muss diese Wertschätzung für Frische und Qualität künftig den Erzeugern auch eine faire wirtschaftliche Kosten- und Kalkulationsgrundlage bieten!“

Weiterentwicklung der Genossenschaft

Parallel zum Kerngeschäft plane die Genossenschaft eine Standorterweiterung. Erste Vorarbeiten, wie die Verlegung relevanter Strom- und Gasleitungen wurden bereits Ende September abgeschlossen. Bis Ende des Jahres plane Pfalzmarkt die Bekanntgabe für die strategische Weiterentwicklung der Genossenschaft. Insgesamt betrage das Gesamtvolumen des Bauvorhabens rund 30 Millionen Euro und soll 2021 abgeschlossen und bezugsfertig sein. „Da wir im laufenden Geschäftsjahr – parallel zum herausfordernden Kerngeschäft – auch die strategische Erweiterung unserer Genossenschaft aktiv angehen, sind unsere 200 aktiven Erzeuger auf dem Feld und Acker und die 160 Mitarbeiter im Pfalzmarkt aktuell besonders gefordert“, weiß Vorstand Hans-Jörg Friedrich.