Grüne Branche

Pflanzen des Monats: Ficus, Alstroemerien & „Indian Summer“

, erstellt von

Wenn es nach dem Blumenbüro Holland geht, kann der grüne Fachhandel im September bei seinen Kunden insbesondere mit Großblättrigem Ficus, Alstroemerien und sogenannten „Indian Summer“-Pflanzen punkten – den von der Marketing-Organisation ausgerufenen „Pflanzen des Monats“.

Zimmerpflanze des Monats September: Großblättriger Ficus

Statement-Pflanze und Luftverbesserer: So charakterisiert das Blumenbüro den Großblättrigen Ficus. Mit ihren großen Blättern nehmen die Zimmerpflanzen des Monats CO2 aus der Raumluft auf und wandeln es in Sauerstoff um. Auch Feinstaub nehmen die Feigenbäume auf und bauen diesen über ihre Wurzeln ab, zudem erhöhen sie durch Verdunstung von Wasser die Luftfeuchtigkeit im Haus – allesamt verkaufsfördernde Argumente.

Bei der Sortimentsauswahl stehen Gartencentern verschiedene Vertreter der zur Familie der Maulbeergewächse gehörenden Pflanzen zur Verfügung:

  • Ficus lyrata (Geigenfeige) – erhältlich als Zimmerstrauch und Stamm mit glänzenden, wie Geigenkörper geformten Blättern und auffallenden großen Nerven, die dem Blatt Struktur verleihen
  • Ficus elastica (Gummibaum) – glattes dunkelgrünes Laub mit feinen, wie Federn gezeichneten Nerven, aufstrebender Wuchs
  • Ficus binnendijkii (Langblättriger Feigenbaum) – meist in den Sorten ‘Alii’ und ‘Amstel King’ angeboten, längliche, nicht besonders breite, nach unten hängende Blätter, erhältlich als grüne Säulen oder Stamm mit voller Krone 
  • Ficus cyathistipula (Afrikanische Feige) – dunkelgrüne glänzende Blätter, bildet schon als junge Pflanze Feigenfrüchte, stark verzweigter potenzieller Zimmerriese, der an einem Stab nach oben wächst und so gerade aufwärts strebt

Am POS können Fachhändler den Großblättrigen Ficus am besten freistehend in dekorativen Übertöpfen und vor hellem Hintergrund präsentieren, weil laut Blumenbüro so die Blätter besonders gut zur Geltung kommen. Um deren Glanz und Zeichnungen zu betonen, sollte die Beleuchtung auch auf die Vorderseite der Pflanzen fallen.

Blume des Monats September: Alstroemerie

Floristen legt das Blumenbüro in diesem Monat Alstroemerien ans Herz. Die auch als Inkalilien bekannten Schnittblumen sind in fast allen Farben des Regenbogens erhältlich, wobei speziell im September Weiß Trumpf ist, „da diese Farbe das Gefühl eines Neuanfangs verstärkt“, wie die Marketing-Organisation erklärt. Wählen können Blumenfachgeschäfte unter anderem unter gefüllten Sorten mit sehr großen Blüten und den eher kleinblütigen, extrem lange (bis zu drei Wochen) haltbaren Florinca Spray-Alstroemerien.

Für die Lagerung der Schnittblumen empfehlen sich saubere Eimer oder Vasen, frisches Wasser und Frischhaltemittel. Das fördert das Öffnen der Blüten und beugt einem Vergilben der Blätter vor.  Um die Alstroemerien vor Botrytis-Befall zu schützen, sollte unbedingt vermieden werden, dass sich Feuchtigkeit auf den Blüten oder Blättern – etwa durch zu hohe Luftfeuchtigkeit oder durch Kondensationswasser an der Schutzfolie – niederschlägt.

Für eine verkaufsfördernde Präsentation empfiehlt das Blumenbüro die Verwendung von recycelten Gefäßen (bemalte Flaschen) oder Vasen, die auch als Krug oder Karaffe dienen können. Nüchtern wirkende Farben wie Weiß, Grau, Schwarz, Blau und ein Hauch Rotbraun unterstützen dabei den Eindruck eines harmonischen Ganzen, in dem Übersicht herrscht.

Gartenpflanzen des Monats September: „Indian Summer“-Pflanzen

Für ein „Indian Summer“-Gefühl im eigenen Garten bieten sich Trompetenblume, Spindelstrauch, Japanische Lavendelheide, Schönfrucht und Perückenstrauch mit ihren markanten Formen und leuchtenden Farben an – entsprechend hat das Blumenbüro sie zu den Gartenpflanzen des Monats September erkoren.

Bei der Zusammenstellung seines Sortiments kann der Fachhandel dabei quasi aus dem Vollen schöpfen:

  • Trompetenblumen blühen im Spätsommer mit vielen orangefarbenen, roten und gelben, trompetenförmigen – deshalb der Name – Blüten. Neben schnell wachsenden großen Sorten gibt es seit kurzem auch kompaktere Sorten unter dem Namen ‘Summer Jazz’, die sich für kleinere Gärten oder Pflanzkübel eignen.
  • Die Blätter des immergrünen Spindelstrauchs können weiß, goldfarben oder gelb-bunt sein. Sorten wie ‘Emerald Gaiety’ und ‘Emerald ‘n‘ Gold’ machen sich gut in Kombination mit anderen „Indian Summer“-Pflanzen. Auffällige Sorten mit fast weißem Laub sind ‘Heespierrolino’, ‘Blondy’ und ‘Harlequin’.
  • Die Japanische Lavendelheide gibt es in vielen Sorten, für die ihre Knospen- und Blattfarbe im September charakteristisch sind. Am häufigsten kommen ‘Debutante’, ‘Cupido’ und ‘Forest Flame’ vor, auffällige neue Sorten sind ‘Bolero’, ‘Carnaval’ und ‘Katsura’.
  • Die Schönfrucht trägt im Herbst Trauben violetter Beeren. Die robusteste und am häufigsten anzutreffende Sorte ist Callicarpa bodinieri ‘Profusion’.
  • Der Perückenstrauch verdankt seinen Zierwert den Blüten- und Fruchtständen, die zusammen eine Art Rauchwolke oder Perücke bilden. Es gibt verschiedene Arten, die bekannteste davon ist Cotinus coggygria.

„Versuchen Sie, aus der Präsentation kein Kürbis-Event zu machen“, rät das Blumenbüro dem Fachhandel. Statt herbstlicher Atmosphäre sollte die Inszenierung vielmehr das typische „Indian Summer“-Feeling ausstrahlen, das dazu animiert, eine schöne Zeit im Garten zu verbringen – was im September durchaus noch möglich ist. „Schwarze Töpfe, graue Kästen und einzelne glänzende Elemente sorgen für eine Atmosphäre der Harmonie und Überschaubarkeit, die gut zu einem schönen Spätsommer im Garten passt“, so das Blumenbüro.