Grüne Branche

Pflanzen gegen Feinstaub mit Geld aus Ökokonten?

Die aktuelle Studie des Umweltbundesamtes von Februar 2013 belegt laut Bund deutscher Baumschulen (BdB), dass die mittlere Feinstaubbelastung 2012 zwar gesunken ist, die Grenzwerte besonders in Städten und Ballungsräumen jedoch nach wie vor häufig deutlich überschritten werden.

Grund genug, auch in diesem Jahr, dem europäischen Jahr der Luft, wieder umfassende Anstrengungen zu unternehmen, um die gesundheitsschädigende Belastung durch von Industrie, Verkehr und Kleinfeueranlagen – um nur einige Emittenten zu nennen – verursachte Feinstaubbelastung weiter zu reduzieren. Der BdB wiederholt vor diesem Hintergrund nun seine Empfehlung, der Feinstaubbelastung mit dem vermehrten Pflanzen von Gehölzen entgegenzutreten.

Der BdB fordert in diesem Zusammenhang, mehr innerstädtische Ausgleichsflächen zu schaffen und zu erhalten und schlägt vor, die sogenannten Ökokonten mit ihren dort von den Bauherren eingezahlten Geldern als ökologisches Kompensationsinstrument für die Flächenbebauung in urbanen Räumen einzusetzen. „Dies wäre eine Möglichkeit, hochwertiges Grün in Städten zu etablieren und damit in die Verbesserung der Lebensqualität der Städter zu investieren“, so BdB-Präsident Helmut Selders.

Zum Effekt, den Pflanzen dabei haben, verweist der BdB auf die 2012 herausgegebene Studie „Effectiveness of Green Infrastructure for Improvement of Air Quality in Urban Street Canyons“. Sie bestätige, dass die Qualität der verunreinigten Luft deutlich verbessert wird, wenn mehr Gehölze gepflanzt werden und dabei sogar verstärkt ein Augenmerk auf die Fassadenbegrünung gelegt wird. Denn die belastete Luft könne in den Straßenschluchten der Großstädte kaum entweichen.

Neben Rank- und Kletterpflanzen sowie Laubbäumen eignen sich dem Dachverband der Baumschulen zufolge auch immergrüne Nadelgehölze, um den Feinstaub aus der Luft zu filtern. „Unter den Laubbäumen haben die Arten mit rauen oder behaarten Blättern eine hohe Filterwirkung, bei den Nadelgehölzen zählen die Schwarzkiefer (Pinus nigra) und Waldkiefer (Pinus sylvestris) zu den besonders wirkungsvollen Arten bei der Luftfilterung“, sagt Helmut Selders. (ts/bdb)