Grüne Branche

Pflanzen-Raritätenbörse am „Tag des Gartens“ auf der igs Hamburg

Am „Tag des Gartens“ am 9. Juni veranstaltet die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft (DGG 1822) zusammen mit dem Bundesverband der Deutschen Gartenfreunde (BDG) auf der Internationalen Gartenschau (igs) Hamburg zwei Pflanzen-Raritätenbörsen, und zwar auf dem Marktplatz „Lebendige Kulturlandschaften“ (Eingang Süd) und dem Marktplatz „Sommerspaß“ (Haupteingang). 

Im Netzwerk Pflanzensammlungen (DGG 1822) registrierte Pflanzensammler, Raritätengärtnereien sowie Gartenfreunde aus den Landesverbänden der Deutschen Gartenfreunde stellen Raritäten, Exotisches und Regionales aus und bieten diese zum Verkauf an.

Vertreten sind laut Information alpine Raritäten wie Aurikeln und Leberblümchen in großer Vielfalt, Hosta, Buxus in wenig bekannten Sorten, eine umfangreiche Salbeisammlung aus dem Botanischen Garten Hamburg, Agapanthus in 100 Sorten, moderne und historische Rosen, Ginkgo- und Magnolienvarietäten, Neuzüchtungen von Astrantia, Echinaceae und Geum, Monarden, Insekten- und Bienenfreundliche Gehölze, Wildstauden und Freilandorchideen, alte Apfel und Birnensorten, historische Tomatenpflanzen, Dahlien, Wasserpflanzen, japanische Strauch- und Wildpaeonien, Kakteen- und Sukkulenten sowie natürlich Kräuter.

Ebenfalls dabei sind „grüne“ Vereine und Vielfalt-Projekte wie das Rosarium Sangerhausen, die Deutsche Genbank Rhododendron und das Netzwerk Pflanzensammlungen. Informationen und Tipps rund um den Haus- und Kleingarten geben die Gartenakademien. Mit dabei ist auch die Gesellschaft der Staudenfreunde, die Deutsche Kakteen-Gesellschaft, die Deutsche Buchsbaum-Gesellschaft, der Landesverband der Gartenfreunde Hamburg und das Projekt „Hamburg summt“.

Für Kinder wird von der AG Junggärtner ein Kräutertest zum Mitmachen angeboten. Im I-Punkt Grün gibt es Vorträge des Netzwerkes Pflanzensammlungen, der Lilien-Arche Erlangen, des Leberblümchen-Sammlers Jürgen Peters und der Loki-Schmidt-Stiftung über Bewahrungsstrategien von Pflanzenvielfalt. (ts)