Grüne Branche

Pflanzenkenntnisse sind wichtig

Bdla und BdB fordern eine fundierte Hochschulausbildung im Bereich Pflanzenverwendung. Die Qualifikation von Studienabsolventen der Landschaftsarchitektur war eines der Themen der gemeinsamen Präsidiumssitzung von Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) und Bund deutscher Baumschulen (BdB) im November 2011 in Berlin.

Teilnehmer am Gespräch der Präsidenten von bdla und BdB: v.l.n.r. Ingeborg Paland, Till Rehwaldt (beide bdla), Markus Guhl, Bernhard von Ehren, Helmut Selders, Karl-Heinz Plum, Jan-Dieter Bruns (alle BdB), Andrea Gebhard, Markus Gnüchtel, Almut Jirku, Andreas Kipar (alle bdla). (Foto: bdb)

Die Verbände waren sich einig: Das Wissen um Pflanzen und deren Verwendung sei eine unerlässliche Kernkompetenz von Landschaftsarchitekten und von großer Bedeutung für die Praxis. Gerade in diesem Bereich aber werden bei den Hochschulabgängern Defizite gesehen.

BdB und bdla appellierten deshalb an die Hochschulen, im Rahmen des Landschaftsarchitektur- und des Landschaftsbau-Studiums fundierte Kompetenzen der Pflanzenverwendung zu vermitteln. Dies sei durch eine adäquate personelle Ausstattung zu untermauern. Nicht hinnehmbar sei, wenn entsprechende Lehrstühle reduziert, gestrichen oder deren Wiederbesetzung verzögert werde, wie etwa an der TU Dresden.