Grüne Branche

Pflanzenschutz auf dem Friedhof

Das von dem Pilz Cyclindrocladium buxicola hervorgerufene Triebsterben der Buchse (Buxus) bereitet vielen Friedhofsgärtnern große Sorgen. Seit dem Jahr 2006 kommt es auch in Baden-Württemberg auf Friedhöfen, in Parkanlagen, Baumschulen sowie Haus- und Kleingärten verbeitet vor. Blattnässe fördert den Befall durch Cyclindrocladium buxicola. Ab Temperaturen von fünf Grad wächst der Pilz. Die für ihn optimale Temperatur liegt bei 20 bis 25 Grad, während er ab 30 Grad sein Wachstum einstellt. Wirken etwa sieben Tage lang Temperaturen von 33 Grad oder mehr auf ihn ein, stirbt dieser Erreger ab. Die Übertragung erfolgt über Sporen. Durch den Wind und durch Wasserspritzer gelangen sie auf Nachbarpflanzen. Möglicherweise sind die Pflanzen schon in der Baumschule befallen. Daher riet Merz den Friedhofsgärtnern, beim Kauf von Buxus gut zu kontrollieren und bei Befallsverdacht die Ware abzulehnen. Wenn Cylindrocladium buxicola auf einem Grab auffällt, sind folgende Maßnahmen angebracht:

- kräftiger Rückschnitt der Pflanzen;

- stärker befallene Pflanzen sorgfältig entfernen und nicht kompostieren; Gleiches gilt für das Schnittgut und die oberste Bodenschicht, wo Sporen des Pilzes überdauern könnten;

- Schuhe, Werkzeuge (Messer, Scheren) und Hände desinfizieren;

- keine Nachpflanzung von Buxus an der betreffenden Stelle;

- Pflanzen möglichst von unten gießen, um unnötige Blattnässe zu vermeiden.

Pflanzenschutzmittel mit Wirksamkeit gegen den Erreger des Buchsbaum-Triebsterbens stehen zwar zur Verfügung. Zum einen gelten aber die Einschränkungen bezüglich des Pflanzenschutzes in öffentlichen Anlagen. Zum anderen ist im Einzelfall zu prüfen, ob die Friedhofssatzung den Einsatz erlaubt. Nicht alle Buxus-Arten und -Sorten reagieren gleich auf den Erreger des Buchsbaum-Triebsterbens. Aus dem Kreis der auf Friedhöfen häufig verwendeten Buxus sempervirens-Sorten erwiesen sich 'Suffruticosa', 'Rotundifolia' und 'Handworthiensis' als besonders anfällig. Dagegen ist Buxus sempervirens 'Elegantissima' weniger anfällig. Gleiches gilt für die Buxus microphylla-Sorten 'Faulkner' und 'Herrenhausen'.