Grüne Branche

Pflanzkonzepte aus Stauden, Zwiebeln und Einjährigen

Planungen für Staudenpflanzungen sind sehr zeitintensiv und erfordern viel Wissen und Erfahrung im Umgang mit standortgerechten Artenkombinationen. Die Pflegeansprüche und dynamischen Veränderungen im Artengefüge gelten oft als schwer kalkulierbar. Mit Stauden-Kompositionen für unterschiedliche Standorte will der Stauden Ring Planern und ausführenden Betrieben ein einfaches Rezept für Staudenpflanzungen an die Hand geben. Vorgestellt wurde sie auf dem Stauden Ring-Seminar für Staudenprofis Ende vergangenen Jahres in Grünberg. Die fertigen Pflanzenmischungen bestehen aus Stauden und Zwiebeln und lassen sich durch Einsaaten mit einjährigen Pflanzen ergänzen. Die Folge von kurz- und langlebigen Stauden gewährleiste eine lebendige und dynamische Entwicklung der Pflanzung über Jahre hinweg. Unter den Namen Indian Summer, Pink Paradise, Silbersommer und Sommernachtstraum vermarktet der Stauden Ring vier pflegeextensive Pflanzsysteme, die für großflächige Pflanzungen ab etwa 30 Quadratmeter geeignet sind.

• Indian Summer: Die Pflanzung zeichne sich durch robuste, gleichmäßig wachsende Partner aus, so dass keine starke Veränderung einsetze. Gelb, Rot und Braun bestimmen das Bild bei den Blütenfarben. Geeignet sei diese Mischung für mäßig trockene bis frische Böden ohne Staunässe.

• Pink Paradise: Pink Paradise sei eine Lösung für den Gehölzrand und eigne sich auch für feuchtere Standorte bei durchlässigem Boden. Ab Mai beginnen die Stauden mit einem kräftigen Flor in frischen Rosa-Tönen. Im Herbst setzen Gräser kräftige Akzente und werden von herbstblühenden Stauden in ihrer Wirkung unterstützt.

• Silbersommer: Diese Mischpflanzung aus Stauden und Zwiebelpflanzen sei für vollsonnige und nährstoffarme Standorte geeignet und habe sich besonders auch als Straßenbegleitgrün bewährt. Hier prägt das silberblaue Farbenspiel des Laubes mit wechselnden Blütenfarben zu den verschiedenen Jahreszeiten das Bild.

• Sommernachtstraum: Der Sommernachtstraum biete sich für gehölzfreie, sonnige Flächen ohne Staunässe an. Dunkellaubige Stauden, violettblaue Blüten und filigrane Gräser bestimmen der Charakter dieser Stauden-Komposition. Die Verwendungsmöglichkeiten liegen in Mehrfamilienhausanlagen, öffentlichen Grünflächen und größeren Hausgärten.

Für alle Beispiele gilt, ein Bepflanzungsplan sei grundsätzlich nicht notwendig. Der Bezug erfolge nach Quadratmeter-Bedarf. Dabei sind die Arten und Stückzahlen festgelegt. Detailierte Pflanzanleitungen mit unterschiedlichen Schemata für Beete, die von allen Seiten zu sehen sind oder an eine Mauer grenzen, sollen für eine einfache Ausführung sorgen. Bei guter Bodenvorbereitung beziffert der Stauden Ring den Pflegeaufwand auf etwa acht Minuten pro Quadratmeter im Jahr – ohne Rüst- und Wegzeiten. Empfohlen werden vier bis sechs Pflegegänge. Empfehlenswert zum Unterdrücken von Wildkräutern seien Einsaaten oder das Mulchen mit Splitt oder Rindenkompost.