Grüne Branche

Photovoltaikanlagen auf dem Gewächshausdach

Eine Photovoltaikanlage von 25 kWp (Kilowatt-Peak) - installiert auf einer Gewächshausfläche von etwa 200 Quadratmeter - produziere jährlich ungefähr 23000 Kilowattstunden Solarstrom. Bei dessen Einspeisung ins öffentliche Stromnetz erwirtschafte dieses Gewächshaus dank der integrierten Photovoltaik jährlich 11318 Euro. Ein Prospekt von Solarmarkt AG macht diese Rechnung auf. Bei jährlichem Ertrag von 925 Kilowattstunden pro installiertem Kilowatt seien es in 20 Jahren immerhin 226366 Euro und damit mehr als das Doppelte der tatsächlichen Investitionskosten. Ob die Rechnung aufgeht, kann hier natürlich nicht nachgeprüft werden. Der Freiburger Photovoltaik-Anbieter präsentierte sich erstmals auf der Internationalen Pflanzenmesse IPM in Kooperation mit dem niederländischen Gewächshaushersteller Gakon. Ideal für die Solarmodule sind die auf Süden ausgerichteten Dächer. Dank des "Erneuerbare Energien-gesetzes" (EEG) könnten Gärtnereien mit Photovoltaikanlagen "sonnige Renditen" erzielen. Nach Meinung befragter Unternehmensberater erscheint eine Rentabilität der Solaranlage gegeben. Wenn dafür allerdings Kredite aufgenommen werden müssen, lohne diese Investition jedoch kaum.