Grüne Branche

Phytophthora

Pflanzenschutztipps für den Endverkauf
Viola-Arten (Stiefmütterchen und Hornveilchen) zeigen sich gelb verfärbt und total verwelkt. Nimmt man die Pflanzen aus der Erde, sind die Wurzeln zunächst intakt, sterben später jedoch ab (Foto). Hier handelt es sich meist um Wurzelhals- oder Stängelgrundinfektionen von Phytophthora spp. Befallsverdächtige Pflanzen sind nicht verkaufsfähig und sollten vernichtet werden.

Im Anbau ist der Einsatz von Celaflor Spezial-Pilzfrei Aliette im Spritz- oder Gießverfahren empfehlenswert. Aliette wirkt vollsystemisch, wird von den Blättern und Wurzeln aufgenommen und in der Pflanze transportiert.

Phytophthora spp. können auch erhebliche Schäden an Thuja verursachen. Das führt dann etwa zu folgender Kundenfrage: „Im letzten Frühherbst pflanzten wir 25 Thuja als Hecke. Jetzt sehen die Pflanzen ganz merkwürdig aus: Sie haben sehr viele braune Zweige. Täglich werden die Stellen größer. Eine Pflanze ist schon komplett braun und wohl nicht mehr zu retten. Vor drei Wochen hatten wir noch gedüngt. Was haben wir falsch gemacht? Gibt es noch eine Rettung? Die Thujaminiermotte scheint es nicht zu sein, denn es sind keine Insekten vorhanden. Expertenantwort: Vermutlich handelt es sich um eine Pilzkrankheit (Phytophthora cinnamomi). Dieser Pilz dringt vom Boden über die Wurzeln in die Pflanze ein, verstopft dort die Leitungsbahnen und die Pflanze stirbt ab (vertrocknet). Durch Angießen mit Celaflor Spezial-Pilzfrei Aliette können Pflanzen, die noch nicht so stark befallen sind, noch gerettet werden. Sollte sich der Verdacht bestätigen (Untersuchungen können beim Amtlichen Pflanzenschutzdienst erfolgen), können für die nächsten 4-5 Jahre an die kranken Stellen keine Thuja, Chamaecyparis und Moorbeetpflanzen gepflanzt werden (Infektionsgefahr geht vom Boden aus).

Kurt Henseler, Bonn
Der Pflanzendoc.


Weitere Pflanzenschutztipps finden Sie in Ausgabe 10/ 2013 Deutsche Baumschule.