Grüne Branche

Plantion korrigiert Umsatzprognose für 2013 nach unten

Auf der Hauptversammlung der Plantion am 5. Juni genehmigte die Mitglieder den Jahresbericht und -abschluss 2012. Das Management gab zudem eine nach unten angepasste Umsatzprognose für das Jahr 2013 bekannt. Ende letzten Jahres ging die Vermarktungsorgansiation im niederländischen Ede noch von einem leichten Umsatzanstieg aus. Nach fünf kalten Monaten peilt Plantion nun 93 Millionen Euro an im Vergleich zu 100,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Vermarktungszentrum Plantion im niederländischen Ede. Werkfoto

Die anhaltende Kälte und die Nachwirkungen der Abgrenzung im Markt (2012) führten in den ersten Monaten des Jahres 2013 zu einem geringeren Umsatz als erwartet. Gemeint ist mit dieser Abgrenzung im Markt  der Streit mit FloraHolland, wonach es FloraHolland-Mitgliedern nicht gestattet wurde über die Vermittlung bei Plantion abzusetzen, führte CEO Peter Bakker gegenüber der TASPO aus. Dies habe zu einer Neuverteilung im Markt bei der Vermittlung geführt und auf den Umsatz in diesem Bereich gedrückt Das Wetter hatte einen schlechten Einfluss insbesondere auf die Anlieferung und Vermarktung von Violen und andere Gartenpflanzen. Und weil die Natur drei Wochen hinterherläuft, seien auch die Sommer-Produkte später lieferbar.
Plantion geht davon aus, dass der Umsatz der Uhr und des Groencentrums ähnlich wie 2012 ausfallen werden. Bei der Vermittlung werden zwar über alles im Jahr 2013 Umsatzverluste zu spüren sein, heißt es weiter, aber man habe den Weg nach oben wiedergefunden.

Rückblick auf 2012

Der Gesamtumsatz von Plantion in 2012 belief sich nach Angaben des Vermarkters auf 100.700.000 Euro, was einem Rückgang von 12,2 Prozent im Vergleich zu 2011 bedeutet. Dieser Umsatzverlust wurde durch einen Rückgang im Vermittlungsgeschäft (-22 Prozent) und darüberhinaus  durch die extreme Kälte im Dezember verursacht.
CEO Peter Bakker sah auch Positives.  Die Uhr und Klokservices standen in 2012 stabil und erzielten im  Geschäftsjahr 2012 ein positives Ergebnis. Darüber hinaus gab es eine verstärkte Sensibilisierung, wo Plantion wirklich steht. Plantion sei in erster Linie ein ausgezeichneter Marktplatz für Floristen. In der Vermittlung liege der Fokus auf den Produkten der eigenen Mitglieder. Und als weltweit einziger Markt  vereine Plantion alle erdenklichen Sorten und Vertriebswege unter einem Dach.
Mit diesem unverwechselbaren Konzept und eine persönliche Atmosphäre gegenseitiger Unterstützung und dem Teilen von Wissen gelinge es Plantion mehr und mehr Kunden zu binden. Die „Geschichte Plantion" spreche sich herum, auch in Deutschland. (hlw)