Grüne Branche

Plantion: Preise an der Uhr erholen sich

, erstellt von

Der Monat November war ein großer Monat für das Vermittlungsgeschäft bei Schnittblumen, berichtet Plantion. Im Vergleich zu 2016 wurden doppelt so viele Amaryllis direkt verkauft und die Weihnachtsdekorationsartikel flossen gut ab, so der Vermarkter im niederländischen Ede.

Insbesondere Dienstag und Donnerstag haben sich bei Plantion als Versteigerungstag gut entwickelt. Foto: Plantion

Weil es im November weniger kleinblütige Rosen auf dem Markt gab, wechselten viele zu den großblütigen Rosen. Auch die Germini wurden gut abgesetzt. Großblütige Chrysanthemen waren nach dem 1. November teurer als vorher. Das Vermittlungsgeschäft hatte auf diese Entwicklung keinen Einfluss.

Vermittlung Topfpflanzen: Helleborus begehrt

Allgemein liefen die Bestellungen in der Vermittlung Topfpflanzen recht gut, aber das Tagesgeschäft verlief im November etwas gemächlicher als normal. Das war laut Plantion unter anderem bei den Weihnachtssternen zu beobachten. Helleborus mit einer Blüte ist in dieser Zeit immer begehrt. Die ersten Gärtner konnten liefern. Doch die Nachfrage war hoch, so Plantion, daraus resultierte eine gewisse Knappheit.

Diese Knappheit war auch bei Gaultheria entstanden. Außerdem kamen die ersten gewachsten Amaryllis auf dem Markt und gegen Weihnachten steigt diese Nachfrage nach gewachsten Amaryllis und Weihnachts-Arrangements weiter.

Die meistverkauften Produkte im Dezember sind: Hippeastrum, Phalaenopsis, Arrangements, Hyacinthus, Euphorbia, Picea, Anthurium, Gaultheria, Kalanchoe und Helleborus.

Preiserholung an der Versteigerungsuhr

Im November setzte im Allgemeinen wieder eine Preiserholung ein. Allerdings gab es große Unterschiede in der Preisbildung zwischen den verschiedenen Produktgruppen. Generell lagen die Anliefermengen seit August um etwa acht Prozent höher als im vergangenen Jahr. Plantion fiel auf, dass sich der Dienstag und der Donnerstag als Versteigerungstag gut entwickeln. Die Fachhändler selbst seien grundsätzlich mit dem Abverkauf im Jahr 2017 zufrieden gewesen, stellten aber jetzt fest, dass es in den Blumengeschäften etwas ruhiger läuft.

Auffallend war im November, dass Gerbera nach langer Zeit mit unterdurchschnittlichen Preisen wieder deutlich teurer waren. Rosen wurden im Allgemeinen gut bezahlt und Hippeastrum lief ebenfalls gut, so Plantion. Gefragt war auch alles, was das gemütliche Dezember-Feeling bei den Verbrauchern verstärken kann. Dazu zählen Eukalyptus, Ilex verticillata, Weihnachtsschnittgrün und Arrangements inklusive der verschiedenen dekorativen Vogelfutter.

Topfpflanzen: Gaultheria so gut wie ausverkauft

Besonders Saisonartikel wie Topf-Amaryllis, aber auch Amaryllis als trockene Zwiebel oder gewachst und als Zwiebel im Topf liefen durchweg gut. Gaultheria waren so gut wie ausverkauft und wurden recht gut bezahlt. Auch Weihnachtsbäume in allen Arten und Größen waren sehr beliebt. Ebenso wie Helleborus, die in vielen Größen erhältlich waren.

Cyclamen taten sich schwerer am Markt und wurden von den Verbrauchern nicht ausreichend geschätzt. Auch für den traditionellen Weihnachtsstern, Euphorbia pulcherrima, waren die Verbraucher Plantion zufolge noch nicht bereit, viel Geld auszugeben.