Grüne Branche

Plantion: Preise schwanken von gut bis enttäuschend

, erstellt von

Die Geschäfte im Januar starteten verhalten – der Markt ist eher ruhig, die Preisgestaltung moderat, in den Blumengeschäften herrscht wenig Kundenverkehr, der Abverkauf ist gering. So beschreibt Plantion den Geschäftsverlauf im ersten Monat des neuen Jahres. Inzwischen ist der Januar vorbei, und das allgemeine Bild ergibt eine weiterhin eher mäßige Preisgestaltung.

An Tulpen gab es im Januar ein breites Angebot. Foto: John-Mark Smith/Unsplash

Preise für schwerere Tulpen zum Teil enttäuschend

An der Versteigerungsuhr hat es im vergangenen Monat ein breites Angebot an Tulpen, auch in den schwereren Sortierungen, gegeben. Auffallend war für Plantion, dass die Preise der schwereren Tulpen nur mäßig und in einigen Fällen auch enttäuschend ausgefallen sind. Darunter habe nicht nur Plantion gelitten, auch die anderen Versteigerungen hätten das Gleiche erlebt.

Die Preise für Lisianthus sind angemessen, doch gibt es an anderer Stelle ein großes Angebot. Die Preise stehen dort unter erheblichem Druck. Die Gerbera-Preise stehen sehr knapp an der Kante, so der Vermarkter aus dem niederländischen Ede. Mit Ausnahme der großblumigen Gerbera, die bei Plantion wieder besser abschneidet. Dies sei darauf zurückzuführen, dass sie sich sehr von dem Angebot in den Supermärkten unterscheidet.

Viel Regen in Israel und Kenia beeinflusst Angebot und Preise

Extrem kaltes Wetter und viel Regen in Israel sorgen für lange Verzögerungen bei saisonalen Produkten, was zu hohen Preisen für fast alle israelischen Produkte führt. Zu nennen sind beispielsweise Anemonen, Ranunkeln, Phlox, Delphinium, Wachsblume und andere. Die Preisgestaltung ist bei Plantion jedoch schwierig, und die Anlieferer sind nicht immer zufrieden. Trotzdem gibt es diese israelischen Produkte in gutem Angebot.

Nicht nur in Israel, sondern auch die starken Regenfälle in Kenia sorgten dafür, dass seit einigen Wochen keine oder nur wenige Rosen geliefert wurden. Es wird erwartet, dass sich dies im Laufe des Februars wieder stabilisiert und die Anlieferung in Gang kommt.

Grüne Zimmerpflanzen liefen gut bei Plantion

Bei grünen und blühenden Zimmerpflanzen begann der Januar mit einem breiten Angebot und guten Preisen. Es gab auch eine breite Palette von Pflanzenarrangements zu guten Preisen. Die grünen Zimmerpflanzen liefen wie jedes Jahr gut, insbesondere die großen Topfgrößen wurden gut bezahlt. Die Preise für Zwiebelblumen im Topf sind dagegen nur mäßig und stehen hinsichtlich der Preisbildung unter Druck. Das könnte laut Plantion zum Teil mit dem für diese Jahreszeit viel zu warmen Wetter zu tun haben. Als positiven Ausreißer gibt es die gefüllt blühende Narzisse ‘Bridal Crown’.

Von Primula acaulis gibt es weniger am Markt, und die Nachfrage stagniert hier auch. Cyclamen sind schwer zu verkaufen und erzielen nur schwache Preise. Phalaenopsis ist einigermaßen stabil und lässt sich auch gut verkaufen. An Gartenpflanzen gibt es bei dem milden Winterwetter nur ein geringes Angebot mit zumeist vernünftigen Preisen.