Grüne Branche

Pöppelmann beteiligt sich an Produktion von Corona-Tests

, erstellt von

Nachdem Pöppelmann Famac im April bereits in die Herstellung von hochwertigen Mund-Nase-Bedeckungen eingestiegen ist, leistet das Unternehmen jetzt einen weiteren Beitrag im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Für die Corona-Tests der international agierenden Biotech-Firma Qiagen liefert der Lohner Kunststoffverarbeiter ab sofort wichtige Bauteile.

Die Bauteile für die Corona-Tests werden bei Pöppelmann Famac im sogenannten Reinraum gefertigt. Rechts im Bild Produktionsleiter Alexander Neiwert. Foto: Pöppelmann Famac

Bis Oktober jeden Monat 20 Millionen Corona-Tests von Qiagen

Qiagen hat seinen operativen Hauptsitz in Hilden bei Düsseldorf und gehört den Angaben zufolge zu den führenden Herstellern von Corona-Testkits. Seit Ausbruch der Pandemie hat das Biotech-Unternehmen seine Produktionskapazitäten bereits vervielfacht und will nach eigener Aussage die Produktion von Zubehör zur DNA- und RNA-Extraktion weiter steigern – bis Ende Juni auf über zehn Millionen Patiententests pro Monat, und bis Oktober sollen es sogar jeden Monat 20 Millionen Corona-Tests sein.

Bauteile für Corona-Tests aus Famac-Reinraumproduktion

Wichtige Bauteile für diese Testkits kommen von Pöppelmann Famac, dem Geschäftszweig des Unternehmens, der auf die Fertigung von Funktionsteilen für die Bereiche Medizintechnik und Pharmaindustrie sowie Verpackungen für die Lebensmittel- und Kosmetikbranche spezialisiert ist. „Kunststoffe spielen in der Labordiagnostik eine entscheidende Rolle, da die Materialien langlebig, hygienisch und korrosionsbeständig sind“, erklärt Qiagen im Rahmen seiner aktuellen Online-Kampagne. Darin geben unter anderem Sebastian Hannöver, Vertrieb Famac und Qiagen-Projektverantwortlicher, und Alexander Neiwert, Leiter Famac-Reinraumproduktion, einen Einblick in die Herstellung der hochkomplexen Bauteile für die Corona-Tests. Diese werden in absolut staub- und keimfreien Produktionsbereichen gefertigt, in denen höchste hygienische Anforderungen erfüllt werden müssen – so dürfen etwa die Arbeitsplätze im sogenannten Reinraum erst nach dem Passieren einer Hygieneschleuse und in Schutzkleidung betreten werden.

Corona-Pandemie verändert den Arbeitsalltag bei Pöppelmann

„Wir leisten gemeinsam mit Qiagen aktiv einen Beitrag, die Pandemie zu dämpfen. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, hierfür alles zu geben – und auch jeden Tag noch eine Schippe drauf zu legen“, so Hannöver, der in dem Kampagnen-Video unter anderem schildert, wie sich der Arbeitsalltag bei Pöppelmann Famac durch die Corona-Pandemie verändert hat und was es für alle Beteiligten bedeutet, die Produktionskapazitäten binnen kürzester Zeit um bis zu 70 Prozent zu erhöhen. Dass die in Lohne gefertigten Bauteile für Corona-Tests verwendet werden, sei für die Kollegen ein besonderer Ansporn gewesen, ergänzt Alexander Neiwert. „Die Mitarbeiter wissen, was sie da in der Hand halten und wie wichtig das Ganze ist“, so der Leiter der Famac-Reinraumproduktion.

Ebenfalls von Pöppelmann Famac produziert werden hochwertige Mund-Nase-Bedeckungen, die das Unternehmen unter dem Namen FaireMasken in seinem Webshop vertreibt.

Cookie-Popup anzeigen