Grüne Branche

Pokémon Go: Werbung per Smartphone-Spiel

, erstellt von

Sie sind klein, süß und wollen gefangen werden: Das Augmented-Reality-Spiel Pokémon Go hat ein globales Jagdfieber ausgelöst. Einzelhandelsverbände oder die Industrie- und Handelskammern sehen in dem Smartphone-Spiel einen Riesengewinn für die Innenstädte – und ein kostengünstiges und attraktives Marketing-Instrument für den Einzelhandel, so auch für Blumengeschäfte und Pflanzenshops.

Braunschweig Löwenwall: Hier gibt es besonders viele Pokéstops. Foto: Britta Wieland-Ritter

Marketing-Aktionen rund um Pokémon Go

Es gibt bereits Marketingaktionen wie Rabatte für bestimmte Pokémon-Teams, Pokémon sind allein für Kunden bestimmt, oder ein Geschäft stellt sich als besonderer Unterstützer des Spiels vor. Oder die Aktion: „Zeige mir deinen gefangenen Pokémon, und es gibt dafür ... umsonst.“

Pokémon-Jagd in Wuppertal heißt, die Schwebebahn zu nutzen. An einer Station hatten sich vergangene Woche rund 200 Pokémon-Jäger getroffen. Zwei Stunden lang hatten die Wuppertaler Stadtwerke an Pokéstops sogenannte Lockmodule installiert.

„Pokémon Go“-Straßenbahn in der Düsseldorfer Innenstadt

Durch die Düsseldorfer Innenstadt fährt die erste „Pokémon Go“-Straßenbahn. 90 Fans haben sich für die Oldiebahn angemeldet, die besonders langsam fährt, damit Pokémon-Jäger möglichst viele virtuelle Monster fangen können. In Kaiserslautern steuert ein spezielles Taxi Pokéstops rund um die Stadt an. Der Fahrer weiß, wo besonders viele Pokémon zu fangen sind, und wo man besondere einfangen kann.

Nun wäre es aus Sicht eines Gärtners, der neue Kunden per Pokémon-Suche in seinen Laden locken möchte, wünschenswert, wenn er einen Pokéstop für sein Geschäft selbst einrichten oder kaufen könnte. Das ist aber noch nicht so weit.

Pokémon-Lockmodule nutzen: Landgard liefert Gebrauchsanweisung

Bereits jetzt nutzbar sind jedoch die Lockmodule, um mit geringem finanziellem Einsatz (ab 0,99 Euro) mehr Aufmerksamkeit für den gärtnerischen Einzelhandel als realen Ort und geografischen Fixpunkt zu erzielen. Der Effekt für die „Sponsoren“ eines solchen Lockmoduls: positive Aufladung der Marke, das Erreichen neuer Zielgruppen und Generierung zusätzlicher Laufkundschaft.

So beschreibt Landgard die Vorteile von Pokémon Go für den gärtnerischen Einzelhandel und liefert gleich eine Gebrauchsanweisung.

Mehr zur Nutzung von Pokémon Go als Werbemittel für die grüne Branche lesen Sie in der TASPO 32/2016, die am 12. August erscheint.