Grüne Branche

Probleme der internen Leistungsverrechnung

Zu den ansatzfähigen Kosten im Rahmen der Friedhofsgebührenkalkulation gehören auch Kosten, die in anderen Organisationseinheiten anfallen, aber Friedhofsnutzern zugutekommen. Interne Leistungsbeziehungen sind grundsätzlich bei der Kalkulation von Gebührensätzen zu berücksichtigen. Der Beitrag zeigt auf, worauf hierbei in der Praxis besonders zu achten ist.

Typischerweise werden Leistungen zugunsten von Friedhofsnutzern nicht nur unter dem Dach der Organisationseinheit „Friedhof“ erbracht, sondern – je nach Organisationsform der öffentlichen Einrichtungen einer Kommune – auch von anderen Betriebseinheiten (zum Beispiel einem Eigenbetrieb Bauhof) oder von anderen Ämtern oder Dienststellen ohne eigene Rechtspersönlichkeit (etwa Rechtsamt, Hauptamt, Kassenamt, Rechnungsprüfungsamt). Der hier anfallende Werteverzehr zählt ebenfalls zu den ansatzfähigen Kosten von Friedhofsleistungen, soweit diese gerade dazu dienen, derartige Leistungen zugunsten der Friedhofsnutzer zu erbringen. So ist der Friedhof möglicherweise auf bauliche Leistungen des Bauhofes angewiesen, wird vom Rechtsamt bei der Erstellung von Satzungen unterstützt und ist zur Einziehung der Gebühren auf das Kassenamt angewiesen. Lesen Sie mehr dazu in der November-Ausgabe der Friedhofskultur ab Seite 35.