Grüne Branche

Prozessvergleich: Zwei Meisterklassen in und um Grünberg

Auf einen Vergleich einigten sich vor dem Oberlandesgericht Frankfurt die Fördergemeinschaft Blumen des Fachverbandes Deutscher Floristen und das Grünberger Bildungszentrum Floristik (GBF): Bis zum Jahresende sind Ort und Schulungsräume in Grünberg für vier Referenten des GBF tabu. Der von ihnen geleitete GBF-Meisterkurs läuft solange im Nachbarort Laubach weiter. Bis zum 31. Dezember 2004 verpflichten sich Peter Assmann, Dieter Holzschuh, Werner Brockmann und Doris Eggert (GBF), Aus- und Fortbildungsveranstaltungen mit floristischem Inhalt nicht für andere Maßnahmenträger an den Bildungsorten des Fachverbandes Deutscher Floristen (FDF) durchzuführen. Damit erfüllen die vier Referenten die eingeforderte Klausel in ihren noch bis zum 31. Dezember 2004 gültigen Verträgen mit dem FDF. Die Vereinbarung gilt insbesondere für den beim GBF im Juni begonnenen Florist-Meisterkurs und das Langzeitseminar „Florist im Ausnahmefall“. Zum Vergleich kam es, nachdem die Fördergemeinschaft Blumen gegen die im Januar beim Landesgericht Gießen ergangene Entscheidung Berufung eingelegt hatte . Nach Angaben von Werner Paizdzior, neben Peter Assmann einer der Geschäftsführer der GBF, können alle GBF-Teilnehmer aber nach wie vor im Internat der Bildungsstätte für Gartenbau in Grünberg wohnen. Ab Januar gehe es dann für die zehn Teilnehmer des Meisterkurses in den vom GBF angemieteten Räumen in Grünberg weiter.