Qualitätszeichen Stauden

Veröffentlichungsdatum:

Foto: BdS

Zwölf Betriebe ausgezeichnet
Die zwölf Staudengärtnereien, die dieses Jahr erneut anerkannt wurden, eint ein hoher Anspruch in der Staudenkulturführung. Die 16 Prüfungskriterien beziehen sich dabei auf Sortenechtheit, Mutterpflanzenquartier, Etikettierung und Qualität der Verkaufsbestände ebenso, wie auf Anwendung, Dokumentation und Lagerung von Pflanzenschutzmitteln und Düngern sowie die Abfallbeseitigung.

Einige der geprüften Betriebe zeigen zudem noch Besonderheiten auf: Ein Betrieb verzichtet ganz auf Herbizide und setzt stattdessen ein Heizwassersystem ein. Das Mutterpflanzenquartier wurde nach mehreren eigenen Versuchen mit einem geeigneten Mulch abgestreut.
Den späten Saisonbeginn in Höhenlagen wendet ein anderes Mitglied des Bundes deutscher Staudengärtner zum Vorteil. Wer spät blühende Ware sucht, wird hier fündig. Beeindruckende Topfstraßen, neue Verkaufsgewächshäuser und moderne maschinelle Ausstattung sind vor allem in den Betrieben mit geregelter Betriebsnachfolge zu finden.

Den Mangel an Fachkräften im Verkauf kompensiert eine Staudengärtnerei beispielsweise dadurch, dass die Preiskategorie auf die Töpfe aufgedruckt wird. Somit kann auch ungelerntes Personal an der Kasse die Preise einscannen und eine Verwechslung wird vermieden.

2017 wurden folgende Staudengärtnereien von einem Expertenteam geprüft und mit dem Qualitätszeichen des Zentralverbandes Gartenbau e.V. ausgezeichnet:

  • Fehrle-Stauden GmbH, Schwäbisch Gmünd
  • Gropper Stauden, Waiblingen
  • Härlen Staudengärtnerei, Stelle
  • Häussermann Stauden + Gehölze GmbH, Möglingen
  • Michael Moll, Winterharte Gartenstauden, Leinfelden Echterdingen
  • Neuhoff Staudenkulturen, Rellingen
  • Schwermer Staudenkulturen, Quarnbek-Flemhude
  • Stauden Müller, Tuningen
  • Stauden Röttger, Holm
  • Staudengärtnerei Gräfin von Zeppelin OHG, Sulzburg-Laufen
  • Staudenkulturen Tietgen, Halstenbek
  • Willi Tangermann e.K. - Staudenkulturen, Nordstemmen

 

Cookie-Popup anzeigen