Grüne Branche

Raumbegrünung und Hydrokultur: ausblühender Blähton weiter Thema

Der Einladung des Fachverbandes Raumbegrünung und Hydrokultur (FvRH) zur Mitgliederversammlung nach Hamburg folgten rund 50 Raumbegrüner und Hydrokulturspezialisten. Laut FvRH wurde fachlich diskutiert, und kompetente Referenten gaben ihr Wissen an die Mitglieder des Fachverbandes weiter. Unter anderem ging es dabei um das Problem mit Ausblühungen in Blähton. 

Motiv aus der Pressearbeit des GrünenMedienhauses. Foto: GMH/FvRH

Professor Dr. Strauch von der Beuth Hochschule Berlin moderierte eine Diskussionsrunde zum Thema „Grüne Wände – Neue Chancen und neue Herausforderungen“. Vier Mitglieder des Fachverbandes stellten ihre Systeme im Bereich der Grünen Wände vor. Dabei wurde deutlich, dass die Systeme zwar grundsätzlich unterschiedlich, aber dennoch für die verschiedenen Ansprüche geeignet sind. Die sich aus der Vorstellung entwickelnde Diskussionsrunde stellte fest, dass die neuen Systeme eine Chance bieten und gleichzeitig eine Herausforderung sind.

Gerade im Bereich der Wasser- und Nährstoffversorgung sowie bei der Pflanzenauswahl bedarf es noch einer längeren Praxis, um hier endgültige Aussagen zu treffen. Eines steht aber jetzt schon fest: Die Grünen Wände bedürfen einer genauen Analyse des Standortes, da hier die Komplexität der Innenraumbegrünung um ein Vielfaches höher ist.

Roger Pfeiffer aus Hagen, Sprecher des Arbeitskreises Hydrokultur, informierte in seinem Jahresbericht unter anderem über das Problem mit Ausblühungen in Blähton. Dieses Problem werde vom Arbeitskreis sehr ernst genommen. Gemeinsam mit Produzenten und Lieferanten erarbeiteten die Mitglieder Lösungsansätze.

Des Weiteren gestalteten die Experten aktiv die Pressearbeit des Fachverbandes unter Berücksichtigung der Hydrokultur. Daneben erwähnte Pfeiffer einen inzwischen ausgewerteten Versuch zum Kulturtopf mit acht Varianten von Töpfen mit Rhapis, Dracaena Janet Craig Stamm, Dracaena marginata (vier Köpfe) und Epipremnum. Das Bonitoring erfolgte anhand von Pflanzenhöhe, Pflanzenhabitus, Pflanzenausfärbung und Abbildungen von Durchwurzelung der Töpfe und Wurzelausbreitung in den Gefäßen. In Kürze werde der Arbeitskreis dazu informieren.

Laut Jürgen Herrmannsdörfer aus Würzburg wurde auch im September 2012 die Weiterbildungsmaßnahme zum zertifizierten Raumbegrüner in der Bildungsstätte Gartenbau in Grünberg durchgeführt. Acht Teilnehmer haben erfolgreich abgeschlossen und seien mit dem Seminar sehr zufrieden gewesen. Im Jahr 2013 werde das Seminar vom 15. bis 20. September durchgeführt.

Beim Thema Internet wies Herrmannsdörfer auf die Möglichkeit für alle Mitglieder des Fachverbandes hin, sich auf der Internetseite www.ihre-gaertnerei.de mit dem Logo des Verbandes eintragen zu lassen. Auf der Internetseite der European Interior Landscaping Organisation (EILO) www.eilo.eu gibt es dagegen laut Markus Gregg aus Nordkirchen, Vertreter des Fachverbandes bei der EILO, die Möglichkeit, in den jeweiligen Landessprachen Marketingmodule als Flyer herunterzuladen.

Ein wesentlicher Schritt in der Arbeit der EILO sei die Brüsseler Lobbyarbeit im Sinne der Raumbegrünung und Hydrokultur. Die EILO werde dort kompetent durch Egbert von Roozen vertreten. Vom 6. bis 8. November 2013 führt die EILO ihren zweiten internationalen Kongress in Hoofddroof (Niederlande) durch. Dabei werde diesmal der erste EILO Award für die beste Raumbegrünung in Europa in verschiedenen Kategorien vergeben.

Die Ergebnisse der Prüfungen für das Qualitätszeichen des Fachverbandes aus dem Jahr 2012 stellte Engelbert Kötter aus Walldürn-Rippberg vor, der seit vielen Jahren als Prüfer in diesem Bereich im Einsatz ist. Acht Betriebe wurden geprüft und haben die Prüfung bestanden. Er machte aber deutlich, dass Betriebe die bestandene Prüfung gut für die Öffentlichkeitsarbeit einsetzen können. Ein weiterer inhaltlicher Punkt des Vortrages war die Idee einer Überarbeitung des Zertifizierungsverfahrens, um es bedarfsaktuell zu halten und so turnusmäßig zu verbessern.

Auf die Zusammenarbeit mit der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwi-cklung Landschaftsbau (FLL) verwies Christian Engelke aus Bückeburg. Hier ist der Fachverband bei den Themen Innenraumbegrünungsrichtlinie und Gartentherapie aktiv und bringt sich mit Beteiligungen in den Regelwerksausschüssen und Stellungnahmen ein. Außerdem können die Betriebe des Fachverbandes am Kennzahlenvergleich des Zentrums für Betriebswirtschaft im Gartenbau in Hannover teilnehmen. Speziell für die Raumbegrüner sei der Abfragebogen erweitert worden. „Betriebe des Fachverbandes sollten sich hier beteiligen“, so Engelke.

Auf die Erfolge der gemeinsamen Pressearbeit seit der letzten Mitgliederversammlung verwies Michael Legrand vom Grünen Medienhaus (GMH). Seitdem seien insgesamt fünf Mediendienste an über 1.000 Redaktionen per E-Mail und an über 300 Redaktionen per Twitter versendet worden. Alle Mediendienste sind zusätzlich auf der Internetseite www.gruenes-medienhaus.de abrufbar. So erreichte der Fachverband rund sechs Millionen Leser bei einer Zeitungsauflage von 2,1 Millionen. Insgesamt wurden 138 Veröffentlichungen nachgewiesen. Die nächste Mitgliederversammlung des FvRH findet vom 25. bis 27. Juni 2014 in Berlin statt. (fvrh/zvg)