Grüne Branche

Rentenbank: Hilfskredit bei Hagelschäden

Die Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main, teilt aktuell mit, dass Gartenbaubetriebe und Unternehmen der Landwirtschaft, die durch Hagelschäden in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, ab sofort auf Darlehen zur Liquiditätssicherung zurückgreifen können. Die Unternehmen können die Liquiditätshilfe in Anspruch nehmen, wenn sie der Hausbank deutliche Ergebnisrückgänge und zu erwartende Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent nachweisen, so die Information.

Die Förderdarlehen werden zu besonders günstigen Konditionen angeboten. Laufzeit und Zinsbindung betragen vier oder sechs Jahre beziehungsweise zehn Jahre mit fünfjähriger Zinsbindung.

Die Darlehen sind mit einem Tilgungsfreijahr ausgestattet. Die Betriebe können zwischen Krediten mit und ohne vorzeitigem Kündigungsrecht wählen. Je nach Laufzeit und Kredittyp liegt der effektive Zinssatz in der günstigsten Preisklasse (A) zurzeit zwischen 1,10 und 1,94 Prozent.

Die Programmkredite der Förderbank für die Agrarwirtschaft dürfen neben anderen öffentlichen Mitteln, zum Beispiel Zuschüssen, eingesetzt werden, soweit die von der EU vorgegebenen Beihilfeobergrenzen eingehalten werden. Bei allen Förderdarlehen der Rentenbank sind die Kreditanträge an die Hausbank zu richten.

In Abhängigkeit von der Bonität und der Werthaltigkeit der Sicherheiten nehmen die Hausbanken auch die Einstufung in die jeweilige Preisklasse vor. (ts)

Mehr Informationen gibt es unter: www.rentenbank.de.