Grüne Branche

„Rettet den Vorgarten“: nächste Runde eingeläutet

, erstellt von

Die vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) ins Leben gerufene Initiative „Rettet den Vorgarten“ startet in eine neue Runde. Um dem Thema auch in den Medien mehr Gehör zu verschaffen, schreibt der GaLaBau-Verband in diesem Jahr erneut einen mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Journalistenpreis aus.

Mit der im letzten Jahr gestarteten Initiative „Rettet den Vorgarten“ will der BGL der fortschreitenden Flächenversiegelung vor Gebäuden einen Riegel vorschieben. Foto: BGL

Redaktionelle Arbeiten rund um den Vorgarten gesucht

Bei dem Wettbewerb werden redaktionelle Beiträge rund um das Thema Vorgarten gewürdigt. Bei der Wahl des jeweiligen Schwerpunkts sind den teilnehmenden Journalisten keine Grenzen gesetzt. Möglich ist laut BGL etwa, die Bedeutung des Vorgartens für das Straßenbild oder als Versickerungsfläche für Regenwasser zu beleuchten.

Ebenso können ökologische, soziale oder kulturelle Aspekte von Vorgärten aufgegriffen werden, betont der GaLaBau-Verband. Gegenstand der Berichterstattung können zudem verschiedene Gestaltungsideen sein oder die Gegenüberstellung von gelungenen und weniger gelungenen Vorgärten, informiert der BGL.

Teilnahmeberechtigt für den Wettbewerb sind sämtliche Beiträge, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober dieses Jahres in einem deutschsprachigen Publikumsmedium erschienen sind – unabhängig davon, ob es sich um Print- oder Online-Medien, Rundfunk oder Fernsehen handelt – und bis spätestens 15. November eingesandt werden. Ebenfalls eingereicht werden können Bildergalerien und Fotostrecken.

Jury sucht die besten drei Beiträge

Die Jury des Journalistenwettbewerbs „Rettet den Vorgarten“ bewertet bei allen eingereichten Artikeln unter anderem die Relevanz und Originalität des Beitrags, die Qualität der Recherche und deren journalistische Aufbereitung und Bildsprache. Auch die Vielfalt der Perspektiven fließt in die Bewertung mit ein.

Die Auszeichnung der besten drei Beiträge soll Anfang des kommenden Jahres stattfinden.