Grüne Branche

RFH baut Energieversorgung mit Solaranlagen aus

, erstellt von

Bei der niederländischen Blumen- und Pflanzenversteigerungsorganisation Royal FloraHolland (RFH) arbeitet man konsequent daran, seinen CO2-Ausstoß zu verringern und setzt auf erneuerbare Energien. So wurden nach den Standorten Rijnsburg und Eelde auch in Aalsmeer die Dächer mit Solarpanelen ausgestattet.

Nach den Standorten Rijnsburg und Eelde wurde auch in Aalsmeer auf dem Dach eine Solaranlage in Betrieb genommen. Foto: RFH

Über 25.000 Sonnenkollektoren auf den Dächern

Mehrere tausend Sonnenkollektoren habe man kürzlich in Aalsmeer auf den Dächern des RFH-Standortes installiert und in Betrieb genommen. Damit baut RFH seine Solaranlagen auf den Dächern der Standorte Rijnsburg und Eelde und eben Aalsmeer auf über 25.000 Sonnenkollektoren aus. Man trage damit dem Nachhaltigkeitsziel des Unternehmens Rechnung und reduziere den CO2-Ausstoß dadurch drastisch. Durch die Solaranlage werde insgesamt 7,5 GWh Strom pro Jahr erzeugt. Das komme einem jährlichen Verbrauch von etwa 2.700 Haushalten gleich.

Installation in Zusammenarbeit mit Vattenfall

Die Versteigerungsorganisation hat bei der Installation der Solaranlage auf die Zusammenarbeit mit dem schwedischen Energieversorger Vattenfall gesetzt. „Vattenfall hat das Ziel, innerhalb von einer Generation ein fossilfreies Leben zu ermöglichen. Doch das schaffen wir nicht allein, sondern nur mithilfe der Unterstützung durch andere Unternehmen wie Royal FloraHolland. Wir sind stolz darauf, dass wir einen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen eines für die Niederlande so prägenden Unternehmens leisten durften”, erklärt Roderick Glerum, Verkaufsleiter B2B bei Vattenfall, die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen.

RFH reduziert CO2-Ausstoß um 79 %

„Wir verfolgen das Ziel, einen CO2-neutralen Energieverbrauch an unseren Standorten zu erreichen. Dazu nutzen wir nicht nur Sonnenkollektoren, sondern an unserem Standort in Naaldwijk auch Geothermie, und seit 2020 kaufen wir außerdem 100 Prozent grünen, zertifizierten Strom ein. Aufgrund der Kombination dieser Maßnahmen und Techniken haben wir unseren CO2-Ausstoẞ 2020 im Vergleich zum Vorjahr bereits um 79 % reduziert. Auf diesen Erfolg sind wir sehr stolz. Wir werden weiterhin prüfen, wie wir unseren CO2-Fußabdruck noch stärker zurückfahren können”, erklärt Friso Sijbertsma, Manager Assetmanagement bei Royal FloraHolland die erklärten Unternehmensziele.

 

Cookie-Popup anzeigen