Grüne Branche

RFID am CC-Container: weiterer Partner gewonnen

In Zusammenhang mit der "Operation Chip It", in der mit Stichtag 10. Januar 2011 3,5 Millionen CC-Blumen-Container mit RFID-Tags ausgerüstet werden sollen, weist Container Centralen GmbH (Hamburg) darauf hin, dass sich nun auch Blume 2000 für RFID am CC-Container ausgesprochen hat.

"Blume 2000 unterstützt die Einführung von RFID am CC-Container, da eine konstante und gute Poolqualität unsere logistischen Prozesse absichert", führt Alexander Zoern, Geschäftsführer der Blume 2000 Blumen-Handelsgesellschaft mbH und Vorstandsmitglied der Blume 2000 New Media AG, in einer Mitteilung von Container Centralen aus. "Die mögliche Nutzung der RFID-Daten, die wir in unseren Plattformen beim Scannen erfassen, werden wir nach Beginn des Praxisbetriebs am 10. Januar 2011 genau analysieren."

Die RFID Containerdaten dienen der Identifikation der CC-Container, ermöglichten es CC jedoch nicht, Warenströme zu verfolgen. "Dieses kann nur geschehen, wenn kundenseitig Zugang zu Kundendaten für zum Beispiel Tracking- and Tracing-Systeme freigegeben wird", so Günter Gerland, Geschäftsführer der Container Centralen GmbH.

"Wir sind sehr erfreut, dass sich nun neben anderen wichtigen CC-Container-Nutzern auch Blume 2000 hinter das europaweit funktionierende CC-Pool-System gestellt hat und ein klares Signal an die Trittbrettfahrer gibt", so Gerland weiter. "Das gibt auch den CC-Container-Nutzern wieder mehr Sicherheit, die durch teilweise missverständliche Informationen und Gerüchte irritiert sind, bei ihrer Entscheidung die bewährten Vorteile des CC-Pool-Systems weiter zu nutzen."