Grüne Branche

Richtfest am Brennerhof: viel Kompetenz unter einem Dach

Am 5. September wurde für das Hamburger Kompetenz- und Beratungszentrum für Gartenbau und Landwirtschaft am Brennerhof Richtfest gefeiert. Damit ist das als ÖPP-Modell angelegte Vorhaben, das bereits aus dem Jahr 2007 resultiert, seiner Vollendung einen Schritt nähergekommen. 

Richtspruch der Handwerker unter der in den Hamburger Farben Rot-Weiß geschmückten Richtkrone. Foto: LWK Hamburg

Der Startschuss erfolgte Ende November 2011 mit der Vertragsunterzeichnung zwischen der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation und der Firma Otto Wulff PPP Brennerhof GmbH.

An der Schnittstelle von Stadt und ländlichem Raum soll in verkehrsgünstiger Lage ein attraktives Forum des Gartenbaus und der Landwirtschaft für die Bürger der Stadt Hamburg entstehen. Die Ausbildungs- und Beratungsdienstleistungen von Landwirtschaft und Gartenbau werden räumlich und organisatorisch zusammengeführt. Der Pflanzenschutzdienst aus Klein-Flottbek und Fünfhausen, das Bildungs- und Informationszentrum für den Gartenbau und die Gartenbauberatung der Landwirtschaftskammer nutzen diesen Neubau künftig gemeinsam.

Mit diesem ambitionierten Vorhaben werde auch die norddeutsche Zusammenarbeit vereinfacht. Im neuen Kompetenz- und Beratungszentrum lassen sich die mit den Landwirtschaftskammern der norddeutschen Nachbarländer für Hamburg vereinbarten arbeitsteiligen Aufgaben im Bereich Pflanzenschutz effektiver durchführen, führte Horch noch einmal aus. Die Firma Otto Wulff übernimmt als privater Partner die Planungs-, Bau-, Betriebs-, Finanzierungs- und Instandhaltungsleistungen gegen ein entsprechendes Leistungsentgelt für die gesamte Vertragslaufzeit über 25 Jahre.

Auf einer Gesamtfläche von 6,5 Hektar entstehen ein hochmoderner Gewächshauskomplex von 3.600 Quadratmetern, Büro-, Seminar- und Laborräume im Umfang von etwa 1.200 Quadratmetern und eine Lagerhalle in der Größe von 730 Quadratmetern. Der Zeitplan für die Projektrealisierung sei ehrgeizig: Nach einer Bauzeit von nur 15 Monaten soll der Bau Ende Februar 2013 fertiggestellt sein und ab März 2013 bezogen werden.

Mit der Zusammenführung der Einrichtungen an diesem Standort soll eine Dienstleistungseinrichtung mit vier inhaltsstarken fachlichen Säulen geschaffen werden: Bildung, Beratung, Angewandte Wissenschaft, Dienstleistungen der Berufsverbände und der berufsständischen Einrichtungen.

Im Namen des Gartenbauverbandes Nord als einem der wesentlichen Kooperationspartner für das Kompetenz- und Beratungszentrum und Eigentümer des „Haus des Gartenbaues“ dankte Arno Albers, Verbandsvizepräsident, dem Präses der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation im Namen des Norddeutschen Gartenbaues für diese zukunftsweisende Investition im Sinne seiner Mitgliedsbetriebe. (Hans Peter Pohl, Hamburg)