Grüne Branche

Robuste Gehölze für kühles Klima

Baumschulproduktion in Kanada
Endlose Weite, viel, viel Natur und lange, kalte Winter – so stellt man sich Kanada vor. Das Land bietet auch eine vielseitige, expandierende Baumschulwirtschaft, deren Stärken vor allem in der Winterhärte und der Qualität ihrer Produkte liegen.

Die Winterhärtezonen, in denen in Kanada Gehölze produziert werden, reichen von der gemäßigten Zone 7 bis zu Zone 3 mit Minimaltemperaturen bis minus 40 Grad. Die beiden größten Baumschulregionen Kanadas befinden sich dort, wo das Klima günstig und die Bevölkerungsdichte hoch ist: in den Provinzen Ontario im Osten und British Columbia im Westen. Doch auch in den anderen Provinzen nehme die Baumschulproduktion kontinuierlich zu, so die Canadian Nursery Landscape Association (CNLA).
Die Betriebsgrößen kanadischer Baumschulen reichen von rund zehn Hektar bis zu einigen Hundert Hektar Produktionsfläche. In den letzten Jahren haben die Baumschuler in Kanada viel in die Umstellung auf Containerproduktion investiert, auch wenn weiterhin viele Gehölze im Freiland kultiviert werden, vor allem Allee- und Parkbäume sowie Sträucher.

Hohe Standards
Auf umweltfreundliche Produktionsweise werde in Kanada großer Wert gelegt, so die CNLA; dazu gehören zum Beispiel ein reduzierter Einsatz von Dünger- und Pflanzenschutzmitteln sowie nachhaltiger Umgang mit Wasser. Die Baumschulbranche hat zusammen mit der kanadischen Pflanzenschutzbehörde (Canadian Food Inspection Agency) das Zertifizierungsprogramm „Clean Plants“ entwickelt. Das Ziel: Gesunde Pflanzen zu produzieren, die frei von Krankheiten und Schädlingen sind. Viele exportierende Baumschulen haben sich außerdem dem Canadian Nursery Certification Program (CNCP) angeschlossen, das strikte phytosanitäre Standards vorschreibt.


Robuste Rosen
Die Baumschule J.C. Bakker liegt in St. Catharines (Ontario), etwa 20 Kilometer von den Niagarafällen entfernt. Ein wichtiges Standbein des Familienbetriebs – neben Ziergehölzen und Immergrünen – sind Rosen, die auf gesunden Unterlagen produziert werden, selektiert aus eigenem Saatgut anstatt auf importierten Wurzelstöcken. Das gewährleiste eine hohe Winterhärte, auch in den verschiedenen Klimazonen Kanadas, sowie dauerhaft kräftigen Wuchs, so das Unternehmen. Die Baumschule testet und bewertet selber regelmäßig Rosensorten, um möglichst viele robuste, krankheitsresistente Sorten anbieten zu können.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit weiteren Beispielen in Ausgabe 06/ 2013 Deutsche Baumschule.