Grüne Branche

Robuster Pick-up für die Arbeit

, erstellt von

Mit dem neuen Alaskan präsentiert Renault seinen ersten Pick-up für den europäischen Markt. Der Newcomer in der Nutzlastklasse von einer Tonne soll mit seiner groß dimensionierten Ladefläche, seinen ausgeprägten Offroad-Fähigkeiten, seiner robusten Konstruktion und individuellen Ausstattungsniveaus ein vielseitiges Einsatzspektrum ermöglichen.

Arbeitstier mit geräumiger Ladefläche: der neue Alaskan. Foto: Renault

In Deutschland geht der Alaskan exklusiv mit komfortabler Doppelkabine und zuschaltbarem Allradantrieb an den Start. Als Motorisierungen stehen zwei durchzugsstarke und effiziente Turbodieselaggregate mit 120 kW/163 PS und 140 kW/190 PS zur Verfügung.

Alaskan entspricht Mid-Size-Pick-up-Klasse

Mit 5,4 Metern Länge, 1,81 Metern Höhe und 1,85 Metern Breite entspreche der Renault Alaskan dem Maßkonzept der Mid-Size-Pick-up-Klasse. Dank des langen Radstands von 3,15 Metern, des kurzen Überhangs vorne, der nach hinten gesetzten Fahrgastzelle und des langen Überhangs hinten weist der Alaskan einen gestreckten Karosseriekörper auf.

Die Ladeflächenlänge misst 1,58 Meter, die Ladeflächenbreite 1,56 Meter. Die Ladebetthöhe beträgt 47,4 Zentimeter. Die maximale Nutzlast liegt bei 960 Kilogramm für den Alaskan dCi 160 beziehungsweise 932 und 949 Kilogramm für die Variante dCi 190 je nach Getriebe. Die Ladefläche lässt sich durch die mit 500 Kilogramm belastbare Heckklappe noch verlängern.

Sichere Fracht dank C-Channel-Verzurrsystem

Für die Sicherung der Fracht sorgt laut Renault das flexible C-Channel-Verzurrsystem. Es besteht aus drei Schienen an den Seitenwänden und der hinteren Kabinenwand, die jeweils mit verschiebbaren Verzurrschlitten ausgestattet sind. Der Alaskan kann bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen.

Als Motorisierung für den Pick-up dient ein durchzugsstarker Common-Rail-Diesel mit 2,3 Liter Hubraum. Das aus dem Renault Master bekannte Vierzylinder-Triebwerk mit Start-Stopp-System, bedarfsgeregelter Ölpumpe und variabler Drallsteuerung steht in Leistungsstufen mit 120 kW/163 PS und 140 kW/190 PS zur Verfügung.

Mit 6-Gang-Schaltgetriebe oder 7-Stufen-Automatik

Der dCi 160 und der dCi 190 ermöglichen Renault zufolge jeweils einen kombinierten Verbrauch von 6,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer (167 g CO2/km). Alternativ zum 6-Gang-Schaltgetriebe haben Kunden beim dCi 190 die Wahl einer 7-Stufen-Automatik. In dieser Kombination benötigt der Alaskan im Schnitt 6,9 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (183 g CO2/km).

Zur chemischen Reduzierung des Stickoxidgehalts (NOx) im Abgas verfügen beide Motorisierungen serienmäßig über das Abgasnachbehandlungssystem SCR (Selective Catalytic Reduction). Durch Einspritzen des Reduktionsmittels AdBlue wandelt das System Stickoxide in umweltneutralen Stickstoff sowie Wasser um, informiert Renault.