Grüne Branche

Rose ʻEisprinzessinʼ vor Markteinführung

, erstellt von

Mit der Beetrose ʻEisprinzessinʼ steht eine Neuheit aus der Zucht von W. Kordes‘ Söhne (Klein Offenseth-Sparrieshoop) kurz vor ihrer Markteinführung. Hervorgegangen aus einer Kreuzung aus dem Jahr 2005, hat Züchtungsleiter Thomas Proll die neue Rosensorte in den vergangenen zehn Jahren auf dem Testfeld auf Herz und Nieren geprüft und bis zur Markteinführung begleitet.

Die halbgefüllten Blütenschalen der Beetrose ʻEisprinzessinʼ sind im Aufblühen reinweiß. Foto: W. Kordes' Söhne

ʻEisprinzessinʼ zeigt Rosenkrankheiten die kalte Schulter

ʻEisprinzessinʼ wächst aufrecht und ist den Angaben zufolge sehr widerstandsfähig gegenüber den typischen Rosenkrankheiten wie Mehltau und Sternrußtau. Und auch optisch kann die neue Rosensorte überzeugen.

„Die halbgefüllten Blütenschalen sind im Aufblühen reinweiß und geben dabei den Blick auf leuchtend gelbe Staubgefäße frei. Bei intensiver Sonneneinstrahlung werden die Blütenblätter mit einem rosa Hauch überzogen, was der Rose eine reizvolle Ausstrahlung verleiht“, so Züchtungsleiter Proll über die weiteren Eigenschaften der Neuheit.

Kufen-Stars Taufpaten von ʻEisprinzessinʼ

Erstmals in der Öffentlichkeit präsentiert wurde ʻEisprinzessinʼ unlängst auf der Landesgartenschau Oelsnitz, wo zudem die offizielle Taufe stattfand. Passend zum Namen der neuen Beetrosen-Sorte wurde die amtierende Junioren-Sachsenmeisterin im Eiskunstlauf, Tina Helleken, als Taufpatin gewählt. Ihr zur Seite stand der frühere Eiskunstlauf-Weltmeister Jan Hoffmann als Taufassistent.

Initiiert hat die Tauf-Aktion Carsten Roth vom Gartencenter Gebrüder Roth aus Zwönitz. Wie es heißt, wird ʻEisprinzessinʼ zunächst exklusiv im Gartencenter der Familie Roth vertrieben, bevor W. Kordes‘ Söhne die Beetrose ab Herbst 2015 in das eigene Sortiment aufnimmt.