Grüne Branche

Rose „Gräfin Diana“ erhält ADR-Siegel

Die Rose „Gräfin Diana“ hat im Rahmen der Allgemeinen Deutschen Rosenneuheitenprüfung das ADR-Siegel erhalten. Die purpurrote Rose aus der Züchtung von W. Kordesʼ Söhne wurde 2012 von Diana Gräfin Bernadotte auf der Insel Mainau getauft und ist dort im Italienischen Rosengarten zu sehen. 

„Gräfin Diana“ wurde 2012 von Diana Gräfin Bernadotte auf der Insel Mainau getauft. Foto: Mainau

„Gräfin Diana“ blüht in einem purpurroten Farbton mit gut gefüllten Blütenschalen, die einen Durchmesser von rund acht Zentimetern erreichen und eine hohe Blattgesundheit aufweisen. Die Pflanze wird etwa einen Meter hoch und zeichnet sich durch hohe Winterhärte sowie gute Mehltau- und Sternrußtauresistenz aus.

Laut einer Mitteilung des Züchters W. Kordesʼ Söhne ist „Gräfin Diana“ die beliebteste Sorte aus der Parfuma-Kollektion und kann mit dem ADR-Siegel nun die Auffassung entkräften, dass Duftrosen krankheitsanfälliger seien als andere Sorten. „Gräfin Diana“ hat einen edel-sinnlichen Duft, der blütige und fruchtige Aspekte harmonisch miteinander kombiniert. Den Angaben zufolge sind eine klassische Rosennote wie auch Zitrus, Holunderblüte oder Pfirsich darin vereint.

Das ADR-Siegel wird von unabhängigen Experten, Rosenzüchtern und Vertretern des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) vergeben. Die Rosen werden in Sichtungsgärten ausgepflanzt, über die Prädikatvergabe wird nach dreijährigem Prüfzeitraum entschieden. Aktuell tragen 157 Sorten das Prädikat. Nur sechs neue Sorten haben das Siegel in diesem Jahr erhalten. (ts)