Grüne Branche

Rosen "Ecuadorian Spirit"

"Ecuadorian Spirit" heißt ein neues Programm, an dem sich zunächst etwa die Hälfte der derzeit 55 FLP-zertifizierten Schnittrosen-Farmen in Ecuador beteiligen. Mit eigenem Logo und dem Zusatz "Fair, einzigartig, einfach Klasse" versteht sich "Ecuadorian Spirit" als ergänzende Vermarktungsschiene und richtet sich überwiegend an Kunden in Deutschland. Beteiligte Betriebe, so hieß es auf der Horti Fair, wollten mit Hilfe von "Ecuadorian Spirit" vermitteln, dass ihre Rosen unter Einhaltung der "strengsten Auflagen bei der Blumenproduktion in den Bereichen Umweltschutz und Menschenrechte" entstanden sind und strengsten Qualitätskontrollen unterzogen würden. Das Flower Label (FLP) ist eine Voraussetzung für "Ecuadorian Spirit". Wie auf der Horti Fair ebenfalls zu erfahren war, wurde FLP Ecuador jetzt als eine der offiziellen NGOs ("nichtstaatliche Organisation") in dem südamerikanischen Land anerkannt. "Dies war für uns ein großer Schritt", sagte FLP Ecuador-Repräsentantin Sigrid Vesper de Gavilanes. Die Anerkennung als NGO führe unter anderem zu finanziellen Vorteilen wie Steuereinsparungen.