Grüne Branche

Rosenwurz: Forscher züchten Anti-Stress-Pflanze

Wissenschaftlern der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil in der Schweiz (ACW) ist es gelungen, den weltweit ersten anbaufähigen Rosenwurz (Rhodiola rosea) zu züchten. In der heutigen hektischen Arbeitswelt ist der Rosenwurz besonders begehrt: Denn seine Wirkstoffe stärken das Immunsystem, erhöhen die physische und psychische Widerstandsfähigkeit und wirken so Stress entgegen. Seit Jahren steigt die Nachfrage nach Anti-Stress-Arzneien auf Rosenwurz-Basis, heißt es in einer Pressemitteilung der ACW vom 18. April 2011.

Der Rosenwurz ist getrennt geschlechtlich, hier die weibliche Blüte. Foto: ACW

Allerdings seien die Wildbestände in Russland und in der Mongolei bedroht. Damit der Industrie zukünftig nicht der Rohstoff ausgeht, haben die ACW-Forscher 2005 ein Projekt gestartet, um eine Rosenwurz-Sorte mit einem hohen Wirkstoffgehalt zu züchten, die zudem anbaufähig ist.

Am besten erfüllten diese Anforderungen diejenigen Pflanzen, die an den Hängen um den Mattmark-Damm im Walliser Saas-Tal wuchsen. Aus ihnen entstand die Sorte „Mattmark“. Anbauer können Saatgut über Mediseeds (www.mediseeds.ch) beziehen.

Rosenwurz gehört zur Familie der Dickblattgewächse und wächst natürlicherweise im Alpenraum auf einer Höhe von 1.700 bis 3.200 Meter sowie in der arktischen Region.