Grüne Branche

Rotfranch zum Apfel des Jahres 2012 gekürt

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg und der BUND Hamburg (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) haben den Rotfranch zum Apfel des Jahres 2012 gekürt und im Freilichtmuseum gepflanzt. 

Der Rotfranch ist im nordwestlichen Elbe-Weser-Dreieck verbreitet und seit etwa 200 Jahren bekannt. Pflückreif ist er Mitte September. Die Tafelapfelsorte aus der Familie der Renetten sei wohlschmeckend, rau-schalig, trage nur wenig und sehe nicht so attraktiv aus, so Eckart Brandt, Pomologe und Obstbauer.

Bereits seit 2001 küren Museum und BUND gemeinsam eine besonders schützenswerte Sorte zum Apfel des Jahres. Ziel ist es, alte Obstsorten zu erhalten. Der Rotfranch steht im Mittelpunkt der Norddeutschen Apfeltage, die vom 28. bis zum 30. September in Ammersbek/Hoisbüttel stattfinden. (ts)